» Language / Sprache

» Anmelden

Benutzername:

Kennwort:

Sie sind noch kein Mitgleid?
Jetzt registrieren!

» User online: 84

Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 84
Keine Benutzer online
Mit 954 Benutzern waren die meisten Benutzer gleichzeitig online (24.01.2016 um 19:31 Uhr).

» Statistik

Benutzer: 7.487
Themen: 5.717
Beiträge: 22.051
Top-Beitragsschreiber: Belsky (10.224)
Wir begrüßen unseren neuesten Benutzer, Hanna.
Ergebnis 1 bis 10 von 10
Frage - Antwort! Thema, Ad Erfolgsraten von Wurzelbehandlungen & Wissenschaft in DDr. Belsky berät Sie persönlich; Mich juckt es schon lange, hier zu schreiben - jetzt kann ich mich nicht mehr zurückhalten ... Zum Thema WBs: ...
  1. #1
    winston ist offline Denta-Beauté Forumsmitglied
    Registriert seit
    05.07.2009
    Beiträge
    6

    Ad Erfolgsraten von Wurzelbehandlungen & Wissenschaft

    Mich juckt es schon lange, hier zu schreiben - jetzt kann ich mich nicht mehr zurückhalten ...

    Zum Thema WBs:
    Ich habe mich mit dem Thema intensiv befasst und meine Ausbildung erlaubt es mir auch Wissenschaft selbst zu beurteilen.
    Die Argumente, die hier genannt werden, kann ich jedenfalls nicht nachvollziehen.

    Gründe, warum Wurzelbehandlungen scheitern:

    1.) Sie werden schlampig durchgeführt - unter anderem, weil wenig Zeit dafür ist und ich manchen Fällen wohl auch, weil es dem Behandler egal ist, wie gut sie gemacht ist - der Patient kommt ja vor allem dann wieder, wenn sie schlecht gemacht ist. Dann winkt ein Implantat.

    2.) Und das ist überhaupt einer der Hauptgründe:
    2a) Es wird zu wenig Wert auf chemische Desinfektion gelegt:
    Es ist ja toll, daß jetzt auch mit Mikroskop, Kofferdamm und den tollsten mechanischen Instrumenten gearbeitet wird. Und sicher ist es auch nicht unwesentlich, daß ein Wurzelkanal ordentlich aufbereitet wird. Nur die Bakterien interessiert das alles in allem recht wenig.
    2b) Es werden zu wenig potente Desinfektionsmittel verwendet, die nicht alle Bakterien abtöten. 20-50% bleiben zurück.

    Die Folge ist ganz logisch: Die Bakterien sind weder von irgendeiner Feile noch von einem Mikroskop wirklich beeindruckt. Das ist ja fast so, wie wenn man versuchen würde, sie mit der Fliegenklatsche totzukriegen. Ich meine anzunehmen, daß man Bakterien primär mechanisch auschalten kann ... wo würde man das in der Medizin annehmen ?
    Was Endontologen also tun, ist in meinen Augen auch nicht der Weisheit letzter Schluß.
    Was Sie also unter "guter Endo" verstehen heißt in der Praxis folgendes: Die Bakterien werden auf ein Maß reduziert, sodaß das Immunsystem sie in Schach halten kann. "Gut" ist also ziemlich relativ, wenn sich viele Bakterien im Kanal auch danach weiterhin bester Gesundheit erfreuen. Das ist eine tickende Zeitbombe - natürlich besonders dann, wenn es auch noch schlampig gemacht ist.

    Was mir auch nicht einleuchten will ist, daß Sie hier bestimmte Desinfektionsmittel (z.B. Cl-Phenol-Campher-Menthol) als giftig einstufen. No na sind sie giftig, andernfalls hätten sie ja nicht die Potenz Bakterien abzutöten. Das Problem der derzeit verwendeten ist ja eben genau, daß sie zu wenig bakterizid sind, andernfalls wäre es nämlich nicht möglich, daß Bakterien in den Kanälen zurückbleiben (und dafür gibt es fundierte Belege).
    Der Bergriff "Gift" ist zudem relativ, denn rein theoretisch kann jeder Stoff ein Gift sein. Es hängt von der Konzentration ab. Eine Konzentration, die für ein Bakterium giftig ist, muß es für den Menschen nicht sein.
    Wenn ich die Wahl zwischen 3 Tropfen (z.B. a 5-6 Sitzungen) Desinfektionsmittel habe oder lebenslange Besiedelung mit Bakterien, die auch Toxine haben, dann entscheide ich mich blind für ersteres.
    Daß damit die Zähne ausfallen (wie Sie hier ja auch behauptet haben), ist mit Verlaub ein absoluter Schwachsinn - es gibt sogar dokumentierte Fälle, wo CHKM behandelte Zähne auch nach Chemotherapie entzündungsfrei blieben.
    Und ganz abgesehen davon: Wie ungiftig ist denn z.B. NaOCl, dem Goldstandard der Endontologen ? Verwendet man z.B. auch in WC-Reinigern.

    Und was mir als Naturwissenschaftler hier besonders mißfällt ist, daß sie sich des öfteren auf Wissenschaft berufen. An sich wäre das ja toll, wenn es authentisch wäre und wenn sie da eine Linie durchziehen würden. Sie und viele Ihrer Kollegen bemühen sie aber nur dort, wo es ihnen auf deutsch gesagt in den Kram passt und es mit ihren betriebswirtschaftlichen Interessen unter einen Hut zu bringen ist. Das hat aber nun mit Wissenschaft wieder rein gar nichts zu tun.
    Ich kann ja hier nur einige Beispiele nennen, aber Wissenschaft zu bemühen und andererseits mit esoterischen Quacksalbern zu kooperieren, die nicht mal wissen, wie man Wissenschaft buchstabiert ist z.B. ein Widerspruch in sich selbst (von den ganzheitlichen ZA-Quacksalbern will ich erst gar nicht sprechen - was da an unwissenschafllichen Unsinn verzapft wird, ist unfassbar - alles nur um die Leute zu psychologisieren und abkassieren)
    Bakterielle Infektionen behandelt man in der Zahnmedizin seit Jahrzehnten mit dem Bohrer, mit der Zahnbürste u.ä. - was die Bakterien bis heute mit einem müden Lächeln quittieren. Die Zahngesundheit hat sich nicht wesentlich verändert. Das einzige, was wohl ein bißchen etwas gebracht hat, war der Einsatz von Fluoriden, die aber auch keine ursächliche Lösung sind.

    Ein interessanter Punkt ist ja auch die Zahnarztangst. M.M. nach ein völlig normaler Streß, denn den Menschen, der sich streßfrei mit Baumarkt-ähnlichen Instrumenten im Mund herumfummeln läßt, gibt es in meinen Augen nicht. Was passiert aber ? Schaaren von Menschen werden psychologisiert und ihnen wird mehr oder weniger ein Dachschaden unterstellt. Obwohl sie völlig normal sind. Sie haben nur ein Gespür dafür, daß das, was mit ihnen passiert, nicht normal ist.
    Zahnarztpraxen arbeiten mit Psychologen zusammen, die diese Leute dazu bringen sollen, das streßfrei über sich ergehen zu lassen. Obwohl es für 97% der psychologischen Methodik nicht einmal den Flugzettel eines Wirkungsnachweises gibt. Wenigstens in Deutschland hat ein wissenschaftlicher Beirat schon festgestellt, daß es keine Studie gibt, die z.B. belegt, daß Hynpnose bei Angst wirkt. Trotzdem werden die Leute damit überrollt. Daß Menschen geistig und körperlich nur begrenzt belastbar sind, davon will in der (Leistungs)gesellschaft dagegen niemand etwas wissen. Der Rubel muß rollen und die Leute brav funktionieren - und genau nach dem richten sich auch die therapeutischen Angebote (Extremfall z.B. "So kommen Sie in 14 Tagen aus dem Burn Out").

    Mit dem Bohrer gegen eine bakteriele Infektion vorzugehen und das seit Jahrzehnten nicht zu hinterfragen und gleichzeitig Alternativen (z.B. Xylit) zu schubladisieren - das nenne ich unwissenschaftlich zum Quadrat. Denn Wissenschaft besteht in erster Linie nicht darin, Dogmen aufzustellen und sie bis in alle Ewigkeit zu verteidigen, sondern Dinge ständig zu hinterfragen - unabhängig von wirtschaftlichen Interessen. Andernfalls sehe ich nämlich keinen wesentlichen Unterschied mehr zu einer Religion.

    Übrigens war ich seit meinem 18ten Lebensjahr 20 Jahre lang bei keinem Zahnarzt. In gewisser Weise war das ein Glück, denn hätte ich jedes Jahr wie mit 18 7-8 Füllungen verpasst bekommen, dann hätte ich heute wohl kaum noch einen eigenen Zahn. So habe ich jetzt nur ein bißchen Karies und 2 Zähne, die nachweislich von Zahnärzten systematisch verpfuscht wurden (und zwar angefangen von der Erstfüllung, bis hin zur WB, bis hin zum Endontologen).

    Also nehmen Sie das nicht persönlich, es sollte in erster Linie eine fachliche Kritik bzw. Anregung sein. Obwohl ich ja die Hoffnung schon aufgegeben habe, daß es einen Zahnarzt gibt, der bereit ist, sich damit auseinanderzusetzen.
    Ich bin mir auch sicher: Man kann Patienten eine Zeit lang wie kleine Kinder behandeln - aber irgendwann werden die auch mal größer. Und wenn sie dann groß sind, rächt es sich, wenn man sie wie *****en behandelt hat.
    Und was mich persönlich betrifft: Mich sieht eine Zahnarztpraxis ganz sicher solange nicht mehr von innen, solange der betreffende Zahnarzt nicht dazu bereit ist, zu hinterfragen bzw. mir ungefragt alle möglichen Dinge aufschwatzt, von denen vieles nicht die geringste wissenschaftliche Grundlage hat.

    LG,
    Winston

  2. #2
    Avatar von Belsky
    Belsky ist offline Administrator
    Registriert seit
    03.03.2007
    Ort
    Wien
    Beiträge
    10.224
    Sehr lieber Winston!

    Sie werden schlampig durchgeführt - unter anderem, weil wenig Zeit dafür ist und ich manchen Fällen wohl auch, weil es dem Behandler egal ist, wie gut sie gemacht ist - der Patient kommt ja vor allem dann wieder, wenn sie schlecht gemacht ist. Dann winkt ein Implantat.
    Das ist eine Unterstellung, ich persönlich glaube das die wenigsten Ärzte so denken, aber eine Diskussion darüber bringt nix ...

    Es wird zu wenig Wert auf chemische Desinfektion gelegt:
    Es ist ja toll, daß jetzt auch mit Mikroskop, Kofferdamm und den tollsten mechanischen Instrumenten gearbeitet wird. Und sicher ist es auch nicht unwesentlich, daß ein Wurzelkanal ordentlich aufbereitet wird. Nur die Bakterien interessiert das alles in allem recht wenig.
    Ich habe im WB Video darauf hingewiesen, dass jeder Kanal mehrere Minuten gespült werden muss ... die genauen Chemikalien habe ich nicht erwähnt, da ich es nicht zu "wissenschaftlich" halten wollte ... zudem ändert sich der Wissenstand in diesem Punkt ...

    Die Folge ist ganz logisch: Die Bakterien sind weder von irgendeiner Feile noch von einem Mikroskop wirklich beeindruckt. Das ist ja fast so, wie wenn man versuchen würde, sie mit der Fliegenklatsche totzukriegen.
    Ich glaube da verstehen Sie was falsch ... man arbeitet den Kanal ja nicht konisch mit den Feilen auf um die Baks zu killen ... das macht man, damit man ein optimales Spül- und Füllergebnis bekommt ... Füllen deshalb, damit man den übrig geblieben Baks den Lebensraum nimmt ... Obturation dient also zur Beseitigung des Lebensraums ... das haben Sie völlig falsch verstanden …können Sie auf meiner HP nachlesen ... vieles was Sie da nun schreiben ist also auf einer falschen Vermutung aufgebaut ...

    Daß damit die Zähne ausfallen (wie Sie hier ja auch behauptet haben), ist mit Verlaub ein absoluter Schwachsinn - es gibt sogar dokumentierte Fälle, wo CHKM behandelte Zähne auch nach Chemotherapie entzündungsfrei blieben.
    Könnten Sie mir bitte diese Behauptung von mir zeigen, ich habe sie nicht gefunden ...

    Und ganz abgesehen davon: Wie ungiftig ist denn z.B. NaOCl, dem Goldstandard der Endontologen ? Verwendet man z.B. auch in WC-Reinigern.
    1-3% NaOCl schädigt den periapikalen Knochen nicht (Guldner) ... in WC Reinigern finden Sie Konzentrationen von 40% und mehr ...

    Und was mir als Naturwissenschaftler hier besonders mißfällt ist, daß sie sich des öfteren auf Wissenschaft berufen. An sich wäre das ja toll, wenn es authentisch wäre und wenn sie da eine Linie durchziehen würden. Sie und viele Ihrer Kollegen bemühen sie aber nur dort, wo es ihnen auf deutsch gesagt in den Kram passt und es mit ihren betriebswirtschaftlichen Interessen unter einen Hut zu bringen ist. Das hat aber nun mit Wissenschaft wieder rein gar nichts zu tun.
    Was haben Sie den für ein naturwissenschaftliches Fach studiert? Eigentlich schreiben Sie sehr emotionsgeladen und gar nicht "wissenschaftlich" ... ich lese sehr viel Wut in Ihrem Beitrag ... viele Behauptungen/Anschuldigungen, die Sie dann aber wiederum nicht weiter verfolgen ... gar nicht wissenschaftlich Kollege

    Zahnarztpraxen arbeiten mit Psychologen zusammen, die diese Leute dazu bringen sollen, das streßfrei über sich ergehen zu lassen. Obwohl es für 97% der psychologischen Methodik nicht einmal den Flugzettel eines Wirkungsnachweises gibt. Wenigstens in Deutschland hat ein wissenschaftlicher Beirat schon festgestellt, daß es keine Studie gibt, die z.B. belegt, daß Hynpnose bei Angst wirkt.
    Schreiben Sie nun um Ihren Frust los zu werden, oder wollen Sie uns/mir was mitteilen ... Sie werden hier nichts über Hypnose finden, auch nicht, das Angst was "abormales" wäre ...

    Mit dem Bohrer gegen eine bakteriele Infektion vorzugehen und das seit Jahrzehnten nicht zu hinterfragen und gleichzeitig Alternativen (z.B. Xylit) zu schubladisieren - das nenne ich unwissenschaftlich zum Quadrat. Denn Wissenschaft besteht in erster Linie nicht darin, Dogmen aufzustellen und sie bis in alle Ewigkeit zu verteidigen, sondern Dinge ständig zu hinterfragen - unabhängig von wirtschaftlichen Interessen. Andernfalls sehe ich nämlich keinen wesentlichen Unterschied mehr zu einer Religion.
    Bitte schreiben Sie nicht so allgemein ... bezüglich Xylit habe ich ja schon einiges gesagt ... alles andere sind Anschuldigungen und Behauptungen, die hier im Forum so nicht stehen ...

    Übrigens war ich seit meinem 18ten Lebensjahr 20 Jahre lang bei keinem Zahnarzt. In gewisser Weise war das ein Glück, denn hätte ich jedes Jahr wie mit 18 7-8 Füllungen verpasst bekommen, dann hätte ich heute wohl kaum noch einen eigenen Zahn. So habe ich jetzt nur ein bißchen Karies und 2 Zähne, die nachweislich von Zahnärzten systematisch verpfuscht wurden (und zwar angefangen von der Erstfüllung, bis hin zur WB, bis hin zum Endontologen).
    Es gibt leider auch Einzelschicksale bei Endodontologen ...

    Also nehmen Sie das nicht persönlich, es sollte in erster Linie eine fachliche Kritik bzw. Anregung sein. Obwohl ich ja die Hoffnung schon aufgegeben habe, daß es einen Zahnarzt gibt, der bereit ist, sich damit auseinanderzusetzen.
    Sie haben weder was kritisiert, noch mich angeregt, noch nehme ich was persönlich ... Sie haben nun einen wirren Schwall losgelassen ... wenn es Ihnen nun besser geht, sehr schön ...

    Ich bin mir auch sicher: Man kann Patienten eine Zeit lang wie kleine Kinder behandeln - aber irgendwann werden die auch mal größer. Und wenn sie dann groß sind, rächt es sich, wenn man sie wie *****en behandelt hat.
    Nicht böse sein, aber ich glaube Sie haben kein Zahnproblem ... oder nicht nur ein Zahnproblem ... dieses Forum soll anderen Menschen helfen, es bringt nichts hier anonym zu schimpfen, Behauptungen aufzustellen und unsachliche Argumente ...

    Und was mich persönlich betrifft: Mich sieht eine Zahnarztpraxis ganz sicher solange nicht mehr von innen, solange der betreffende Zahnarzt nicht dazu bereit ist, zu hinterfragen bzw. mir ungefragt alle möglichen Dinge aufschwatzt, von denen vieles nicht die geringste wissenschaftliche Grundlage hat.
    Perfekt, dann haben Sie ja für sich den optimalen Weg gefunden!
    alles Gute und vergessen Sie nicht - werden Sie aktiv und posten Sie mit auf


    Ihr Denta Beauté Team
    indem wir miteinander reden,
    helfen wir anderen Menschen ...


    J.M. Belsky

    Aussagen in diesem Forum stellen keine medizinische Diagnose dar. Unsere Antworten und Überlegungen beziehen sich auf Ihre schriftlich dargestellten Schilderungen. Ärztlich medizinische Diagnosen können nur nach eingehender klinischer Untersuchung (Befundung) gestellt werden. Eine Diagnose ist die Voraussetzung für die richtige Therapie (Befundung >> Diagnose >> Therapie). Eventuell angegebene Preise dienen grob zu Ihrer Information, es handelt sich nicht um einen Kostenvoranschlag. Wir behalten uns das Recht vor Preise individuell zu ändern. Infos zur Zahnunterteilung / Zahnnkreuz --- allg. Tipps zur Zahnsanierung --- 和平

  3. #3
    winston ist offline Denta-Beauté Forumsmitglied
    Registriert seit
    05.07.2009
    Beiträge
    6
    Sehr lieber Dr. Belsky ,

    "Das ist eine Unterstellung, ich persönlich glaube das die wenigsten Ärzte so denken, aber eine Diskussion darüber bringt nix ..."

    Ich habe ja schon geschrieben, daß es nicht nur daran liegt, daß Ärzte so denken, sondern daß auch zu wenig Zeit dafür ist und die Krankenkasse dafür auch zu wenig zahlt.
    Eine Diskussion an dieser Stelle bringt natürlich nichts, aber rein generell wäre sie schon sinnvoll.
    In meinem Fall sind WBs zu 100% schlecht gemacht - sieht man z.B. daran, daß die Kanäle teils gar nicht abgefüllt wurden (der Endontologe meinte, er müsse im Grunde erst eine WB machen, keine Revision )

    Ich habe im WB Video darauf hingewiesen, dass jeder Kanal mehrere Minuten gespült werden muss ... die genauen Chemikalien habe ich nicht erwähnt, da ich es nicht zu "wissenschaftlich" halten wollte ... zudem ändert sich der Wissenstand in diesem Punkt ...

    Ihr Video habe ich ja auch nicht kritisiert.
    Was nichts daran ändert, daß die Wahl des Desinfektionsmittel von nicht unwesentlicher Bedeutung ist.

    Ich glaube da verstehen Sie was falsch ... man arbeitet den Kanal ja nicht konisch mit den Feilen auf um die Baks zu killen ... das macht man, damit man ein optimales Spül- und Füllergebnis bekommt ... Füllen deshalb, damit man den übrig geblieben Baks den Lebensraum nimmt ... Obturation dient also zur Beseitigung des Lebensraums ... das haben Sie völlig falsch verstanden …können Sie auf meiner HP nachlesen ... vieles was Sie da nun schreiben ist also auf einer falschen Vermutung aufgebaut ...

    Nein, ich habe da nichts falsch verstanden und ich vermute auch nichts falsch. Die Aufbereitung ist sicherlich auch wichtig - speziell bei Revisionsbehandlungen. Nur nützt die beste Aufbereitung eben nichts, wenn die Bakterien die darauf folgende Desinfektion in erheblichen Ausmaß überleben. Es müßte doch eigentlich verständlich sein, daß die chemische Desinfektion hier der wichtigste Punkt ist und das es von größter Bedeutung ist, mit was man desinfiziert.
    Sie können aber auch gerne Ihren deutschen Kollegen Ahnungslosigkeit unterstellen:

    Desinfektionsmittel

    Auf der Seite des Kollegen finden sie übrigens auch genügend Fallbeispiele. Übrigens auch von Patienten, bei denen der Endontologe bereits erfolglos am Werk war.
    In Deutschland gibt es einige Zahnärzte, die nach diesem Protokoll arbeiten.

    Hier übrigens der Fall bei später durchgeführter Chemotherapie (also einem Zustand, wo jede Infektion aufgrund der Suppression der Immunantwort sofort ins Gewicht fallen würde):
    Chemo

    Ein ausgefallener Zahn sieht für mich anders aus ...

    "Könnten Sie mir bitte diese Behauptung von mir zeigen, ich habe sie nicht gefunden ..."

    http://www.denta-beaute.at/forum/fra....html#post6914

    "1-3% NaOCl schädigt den periapikalen Knochen nicht (Guldner) ... in WC Reinigern finden Sie Konzentrationen von 40% und mehr ..."

    Ich wollte damit nur darauf hinweisen, daß NaOCl auch nicht ungiftig ist.
    Über die möglichen Komplikationen bei NaOCL können Sie in oben angeführten Link Literatur finden. Ich will aber NaOCl nicht verteufeln - mir geht´s nur darum: Man kann nicht etwas für den Laien polemisch als Gift verteufeln, wenn andere Substanzen auch alles andere als ungiftig sind. Und das ist hier ja auch notwendig, andernfalls wird man gegen die Einzeller nämlich nichts ausrichten.
    Ihre Gift-Darstellung ist für mich jedenfalls genau jene Polemik, die Sie mir in weiterer Folge unterstellen.

    "Was haben Sie den für ein naturwissenschaftliches Fach studiert? Eigentlich schreiben Sie sehr emotionsgeladen und gar nicht "wissenschaftlich" ... ich lese sehr viel Wut in Ihrem Beitrag ... viele Behauptungen/Anschuldigungen, die Sie dann aber wiederum nicht weiter verfolgen ... gar nicht wissenschaftlich Kollege"

    Pharmazie - deshalb bin ich auch mit manchem Medikamentenratschlag hier nicht einverstanden , aber auf das versteife ich mich jetzt nicht.
    Und um gleich möglichen Unterstellungen vorzubeugen: Ich habe keine Apotheke und verkaufe auch kein Xylit. Ich arbeite als selbstständiger wissenschaftlicher Berater und verkaufe nur mein Wissen.
    Sie können mich hier "gerne" psychologisch analysieren (emotionsgeladen, Frust blablabla) - was das allerdings für eine inhaltliche Diskussion bringen soll, weiß ich nicht.
    Ich könnte hier auch alle meine Ausführungen mit Studien untermauern. Da würden sie dann wieder schreiben, daß Pubmed zu 99% Unsinn ist (das kann ich ihnen ja auch noch gerne raussuchen ). Wie soll man dann auf so einer Basis fachlich diskutieren können, wenn für sie ohnehin nur das zählt, was in der Zahnmedizin seit Jahrzehnten dogmatisiert wird ?
    Interessant wäre ja auch, wenn Sie und die meisten Ihrer Kollegen viele Ihrer Aussagen mit Studien untermauern könnten. Ich fürchte dazu, daß z.B. ein Bohrer eine bakterielle Infektion heilt, wird man nicht mal einen Flugzettel als Beleg finden. Das ist einfach eine Notlösung, die null an der Ursache therapiert.

    "Schreiben Sie nun um Ihren Frust los zu werden, oder wollen Sie uns/mir was mitteilen ... Sie werden hier nichts über Hypnose finden, auch nicht, das Angst was "abormales" wäre ... "

    Und wieder psychologisieren ... könnten Sie das bitte mal unterlassen ...
    Was ich Ihnen mitteilen will, brauchen Sie nur zu lesen und sich damit inhaltlich auseinanderzusetzen - oder eben auch nicht.
    Also zugegeben - bei Ihnen ist das ja noch harmlos - aber dennoch bei Zahnärzten ein generelles Problem.
    Der Lieblingssatz (auch in Zahnarztpraxen) ist: "Wenn Sie XY nicht machen, dann wird etwas schreckliches passieren". Na ist es da ein Wunder, wenn Leute dann gestresst sind ?
    Und ich verwende bewußt das Wort "Streß" und nicht das Wort "Angst". Weil Zahnarztangst gibt es in meinen Augen nicht. Die Leute, die da psychologisiert werden haben nicht Angst vor dem Zahnarzt (wieso sollten sie die auch haben ?), sondern höchstens Angst vor ihren Streßsymptomen und allen möglichen Dingen, die ihnen zwar eingeredet werden, aber oft überhaupt keine reale Grundlage haben oder zumindest weit weniger schlimm sind, als sie dargestellt werden (Paradebeispiel: Ein beherdeter Zahn kann Herzinfarkt auslösen - dafür gibt es bis heute nicht den geringsten fundierten Beleg - es kann sein, kann aber auch nicht sein - nur kommunziert wird es so, wie wenn die Belege schon Bücher füllen würden).
    Popanz 1: Unbehandelte Zähne führen immer zu schweren Erkrankungen

    Und daran wird auch ein Psychotherapeut nicht das geringste ändern, weil das Problem ja ganz woanders liegt.

    "Bitte schreiben Sie nicht so allgemein ... bezüglich Xylit habe ich ja schon einiges gesagt ... alles andere sind Anschuldigungen und Behauptungen, die hier im Forum so nicht stehen ..."

    Wenn Sie meine Ausführungen als Anschuldigungen verstehen, dann verstehen Sie nicht, worum es mir geht. Mir geht es nicht darum, jemand an den Pranger zu stellen, sondern zum Nachdenken anzuregen.
    Ich habe ja nicht behauptet, daß alles hier im Forum steht - d.h. ich beziehe mich nicht ausschließlich auf Ihre Aussagen.
    Daß Sie z.B. mit Esoterikern kooperieren, können Sie aber z.B. nicht abstreiten (steht auf ihrer homepage). Was die von Wissenschaft halten, brauche ich Ihnen glaube ich nicht näher darzulegen.
    Und zur tollen ganzheitlichen Zahnmedizin haben Sie ja jetzt auch kein Wort verloren. Ich frage mich vielmehr, was solche Dinge in der Zahnmedizin verloren haben. Im Grunde wundert es mich aber gar nicht, weil jetzt sogar schon auf Universitäten Wahlfächer zu Homöopathie gibt, obwohl bis heute jede Studie jegliche Wirksamkeit widerlegt hat. Die Leute werden an der Nase herumgeführt, daß es eine Freude ist.

    Ich denke, von Xylit wollen die meisten Zahnärzte nichts wissen - warum weiß ich nicht.
    Ich meine, ich gebe Ihnen ja recht, daß man wissenschaftliche Untersuchungen nicht mit Laieninterpretationen und Beobachtungen vermischen sollte und das generell Skepsis angebracht ist. Nur ist man bei Xylit ja bei weitem über das hinausgekommen.
    Für Xylit gibt es jedenfalls mehr aussagekräftige Studien als für viele Aussagen, die jetzt von Zahnärzten getätigt werden (nur als Beispiel: "Weisheitszähne besitzen die Potenz, die Vorderzähne zu verschieben" , "jede Karies muß entfernt werden" etc. etc.). Solche Aussagen auch weiterhin zu tätigen - damit haben die Kollegen allerdings weit weniger Probleme als mit einem Zuckeralkohol, der sogar in manchem Supermarkt-Kaugummi vorkommt. Vielleicht klingt Birkenzucker ja harmloser .

    "Nicht böse sein, aber ich glaube Sie haben kein Zahnproblem ... oder nicht nur ein Zahnproblem ... dieses Forum soll anderen Menschen helfen, es bringt nichts hier anonym zu schimpfen, Behauptungen aufzustellen und unsachliche Argumente ..."

    Das ist jetzt die Überpsychologisierung pur
    Mein einziges Problem ist wohl, daß ich Dinge hinterfrage. Eine Berufskrankheit .
    Und sorry, wenn ich das jetzt so schreibe, aber das ist wieder typisch Zahnarzt. Kommt man mit aus seiner Sicht unangenehmen Argumenten, dann wird einem ein genereller Dachschaden unterstellt. Wären Sie so freundlich, mir zu verraten, was das eigentlich soll ?

    Sagen Sie mir doch bitte mal, was daran unsachlich ist, festzustellen, daß ein Bohrer, eine Zahnbürste und eine nicht antibakterielle Zahnpasta gegen eine bakterielle Infektion nichts ausrichten kann. Das einzige, was da indirekt wirkt, ist Fluorid, weil es den Zahnschmelz härtet. Oder daran, daß sich in der Zahnmedizin seit Jahrzehnten nichts grundlegendes verändert hat - es ist doch eine Tatsache, daß an Zähnen heute genauso herumgebohrt wird wie vor 30 oder 40 Jahren. Allerdings ohne, daß sich an der bakteriellen Infektion im Mund der Patienten etwas verändern würde.
    Wenn man den Leuten wirklich helfen will, dann sollte die erste Priorität meiner Meinung darin liegen, daß Behandlungen erst gar nicht notwendig werden. Stattdessen tut man aber so, wie wenn es das normalste auf der Welt wäre, wenn man den halben Mund zerlegt.

    Das Forum soll helfen - richtig. Deshalb finde ich es allerdings wichtig, daß man auch mal darlegt, daß in der Zahnmedizin einiges hinterfragenswert ist. Daß dies offensichtlich nicht möglich ist, ohne daß man diffamiert wird, ist mir nicht neu.
    Letztendlich geht es aber um die Zähne des Patienten und nicht um die des Behandlers. Daß man über Patienten wie mit der Straßenwalze drüberfährt ist zwar leider allzuoft Praxis, heißt aber lange noch nicht, daß diese Vorgangsweise richtig ist.

    Hier geht es zu 95% nur darum, welche Inlays, Brücken, Zahnersatz, Implantate etc.etc. verkauft oder "verbaut" werden - die Ursächlichkeit der Erkrankung dagegen spielt in den meisten Zahnarztpraxen nur eine untergeordnete Rolle. Warum eigentlich ?
    Für jeden ist es heute nahezu eine Selbstverständlichkeit, daß er Karies im Mund hat, obwohl das gute Gründe hat, die aber kaum einer kennt und die ihm in einem völlig unzureichendem Ausmaß näher gebracht werden.

    Abschließend noch ein Beispiel: Caries sicca
    Glauben Sie, daß viele Patienten wissen, daß es Karies gibt, die zum Stillstand gekommen ist ? Mal ehrlich: Wieviele Ihrer Kollegen würden diese erkennen und nicht bohren ?

    Zu diesem Thema kann ich Ihnen sehr die Seite

    Zahnfilm DE - Karies

    ans Herz legen. Auch zu anderen Themen gibt es hier sehr interessante Informationen (insbesondere zum Thema Schmerzen, die oft nicht von Zähnen kommen, aber lange dort vermutet werden).

    Perfekt, dann haben Sie ja für sich den optimalen Weg gefunden!

    Perfekt ist gar nichts - 100%ige Perfektion würde ich auch von keinem Zahnarzt der Welt verlangen. Um das geht es auch überhaupt nicht.
    Was ich aber verlangen kann ist, daß diese Arroganz und Ignoranz gegenüber den erwähnten Dingen irgendwann mal eingestellt wird, daß man nicht ständig psychologisiert wird und daß ich eine ordentliche Behandlung erhalte.
    Und sorry vielmals, so einen Zahnarzt habe ich noch nicht kennengelernt oder ich müßte mich ins Flugzeug setzen, um ihn kennenzulernen.

    Was ich Ihnen hoch anrechne ist, daß Sie sich hier der Diskussion stellen - auch wenn Sie Ihrerseits leider weitgehend im gleichen Stil geführt wird wie von den meisten Ihrer Kollegen. Da ist es dann leider einfach unmöglich, eine sachliche Diskussion zu führen.
    Geändert von winston (30.11.2010 um 20:25 Uhr)

  4. #4
    Avatar von Belsky
    Belsky ist offline Administrator
    Registriert seit
    03.03.2007
    Ort
    Wien
    Beiträge
    10.224
    Sehr lieber Winston!

    Es ist ja toll, daß jetzt auch mit Mikroskop, Kofferdamm und den tollsten mechanischen Instrumenten gearbeitet wird. Und sicher ist es auch nicht unwesentlich, daß ein Wurzelkanal ordentlich aufbereitet wird. Nur die Bakterien interessiert das alles in allem recht wenig. 2b) Es werden zu wenig potente Desinfektionsmittel verwendet, die nicht alle Bakterien abtöten. 20-50% bleiben zurück. Die Folge ist ganz logisch: Die Bakterien sind weder von irgendeiner Feile noch von einem Mikroskop wirklich beeindruckt. Das ist ja fast so, wie wenn man versuchen würde, sie mit der Fliegenklatsche totzukriegen. Ich meine anzunehmen, daß man Bakterien primär mechanisch auschalten kann
    In Ihrem ersten Beitrag schrieben Sie obere Sätze ... aus dem entnahm ich, dass Sie glauben, dass die mechanische Aufarbeitung dem töten von Bakterien dient ... natürlich nicht ... damit macht man mal konische Wände, entfernt damit natürlich Zellreste, Dentinspänne, aber vor allem wird die Oberfläche reduziert, denn eine glatte Wand hat weniger Oberfläche als eine raue/hüglige Wand - eh klar ... somit kann das Desinfektionsmittel besser seine Wirkung erzielen ... hat auch was mit Oberflächenspannung des Desinfektionsmittels zu tun, den kleine Unebenheiten werden nicht benetzt ... darum geht es also bei der mechanischen Aufarbeitung ... nicht um Baks zu killen ... das macht man dann mit Spülllösungen ...

    Nein, ich habe da nichts falsch verstanden und ich vermute auch nichts falsch. Die Aufbereitung ist sicherlich auch wichtig - speziell bei Revisionsbehandlungen.
    Nicht nur bei Revisionen, generell, denn der Kanal hat sehr viele Unebenheiten von "Natur" aus ...

    Nur nützt die beste Aufbereitung eben nichts, wenn die Bakterien die darauf folgende Desinfektion in erheblichen Ausmaß überleben. Es müßte doch eigentlich verständlich sein, daß die chemische Desinfektion hier der wichtigste Punkt ist und das es von größter Bedeutung ist, mit was man desinfiziert.
    Beides ist wichtig, ohne gründliche mechanische Aufarbeitung bringt Desinfektion nix ... da das Desinfektionsmittel die zahlreichen Lakunen nicht benetzten kann ...

    Habs geändert in:
    Fakt ist, das CHKM zwar viel abtötet, aber auch den Knochen um den Kanal schädigt und zwar so stark, dass aufgrund der dadurch entstehenden Nekrosen dann letztendlich Zahnverlust die Folge sein kann ...
    Denn das muss nicht immer so sein, war dumm von mir formuliert - danke - es besteht die Möglichkeit ... und sollte deswegen nicht mehr zu Anwendung kommen ...

    Ich wollte damit nur darauf hinweisen, daß NaOCl auch nicht ungiftig ist.
    Die Dosis macht das Gift ... selbst Salz kann Gift für uns sein ... aber das ist klar ...

    Über die möglichen Komplikationen bei NaOCL können Sie in oben angeführten Link Literatur finden. Ich will aber NaOCl nicht verteufeln - mir geht´s nur darum: Man kann nicht etwas für den Laien polemisch als Gift verteufeln, wenn andere Substanzen auch alles andere als ungiftig sind.
    Ich glaube ich bin nicht polemisch in diesem Forum ... im Gegensatz zu Ihrem ersten Beitrag, wo viele Behauptungen falsch oder einfach nur schlecht ausgedrückt sind ...

    Ihre Gift-Darstellung ist für mich jedenfalls genau jene Polemik, die Sie mir in weiterer Folge unterstellen.
    Ich versuche immer sehr genau, aber auch einfach zu erklären ... wenn das für Sie polemisch klingt dann sorry ...

    Sie können mich hier "gerne" psychologisch analysieren (emotionsgeladen, Frust blablabla) - was das allerdings für eine inhaltliche Diskussion bringen soll, weiß ich nicht.
    Ich analysiere nicht, lesen Sie sich Ihren ersten Beitrag nochmals durch ... sehr unzusammenhängende Argumentation, Themen werden angerissen und dann nicht fertig geschrieben, unterbrochen durch neue Anschuldigungen usw. ... vielleicht waren Ihre Gedanken schneller als Ihre Finger, oder Sie waren unter Drogen ... ich weiß es nicht, vielleicht schreiben Sie generell so, dieser Beitrag ist schlüssiger, wobei die Interpretation Ihres Schreibens mit den Feilen nun komplett in eine andere Richtung geht als im ersten Beitrag ... ist aber im Grunde auch Wurst ...

    Interessant wäre ja auch, wenn Sie und die meisten Ihrer Kollegen viele Ihrer Aussagen mit Studien untermauern könnten. Ich fürchte dazu, daß z.B. ein Bohrer eine bakterielle Infektion heilt, wird man nicht mal einen Flugzettel als Beleg finden. Das ist einfach eine Notlösung, die null an der Ursache therapiert.
    Wer behauptet denn, dass ein Bohrer eine bakterielle Infektion heilt Sie kommen mit Dingen, die ich nie gelesen/gehört habe ... anhand Ihrer Statements kann ich mir gut vorstellen, wie Sie Pharmazie studiert haben ... haben Sie den Abschluss, wenn ja, dann wäre ich dankbar, wenn Sie mir anonym Ihre Unterlagen schicken - interessiert mich nämlich wirklich, denn so einen Unsinn habe ich schon lange nicht mehr gehört ... hmm ... Sie meinen doch etwa nicht Kariesentfernung im Dentin mit dem Rosenbohrer ... damit entfernt man einfach das kariös zerstörte Dentin ... mehr nicht, wollen Sie das Dentin etwa wegknabbern? So wirklich haben Sie sich damit wie scheint nicht auseinander gesetzt ... was auch Ihren Wissensstand über die mechanische Reinigung untermauert ...

    Und wieder psychologisieren ... könnten Sie das bitte mal unterlassen ...
    Was ich Ihnen mitteilen will, brauchen Sie nur zu lesen und sich damit inhaltlich auseinanderzusetzen - oder eben auch nicht.
    Also zugegeben - bei Ihnen ist das ja noch harmlos - aber dennoch bei Zahnärzten ein generelles Problem.
    Sie warfen es aber mir vor ... es interessiert mich nicht was bei anderen Zahnärzten ist ... das ist ein Forum für Patienten um zu helfen, keine Klagemauer über die Zahnmedizin ... das müssen Sie dort deponieren, wo es hingehört und nicht bei mir ablassen, was soll ich damit anfangen?

    Der Lieblingssatz (auch in Zahnarztpraxen) ist: "Wenn Sie XY nicht machen, dann wird etwas schreckliches passieren". Na ist es da ein Wunder, wenn Leute dann gestresst sind ?
    Nochmals ... das ist kein Klageforum ... wenn Sie Fehler finden, die mich angehen, dann danke für den Feedback, nur so kann ich besser werden, ich kann und will aber andere nicht ändern ... dass können Sie ja gerne versuchen

    (Paradebeispiel: Ein beherdeter Zahn kann Herzinfarkt auslösen - dafür gibt es bis heute nicht den geringsten fundierten Beleg - es kann sein, kann aber auch nicht sein - nur kommunziert wird es so, wie wenn die Belege schon Bücher füllen würden).
    Popanz 1: Unbehandelte Zähne führen immer zu schweren Erkrankungen
    Also ich bezweifle wirklich, dass Sie was studiert haben ... lesen Sie mal nach unter NBTV (nicht bakterielle thrombotische Vegetation), jede Streuung von Baks, kann zu einer Besiedelung solcher Thromben führen ... gerade bei Vaskulopathien, Thrombopathien und Myokardiopahtien ... man weiß heute, das selbst bei einer MHY es zu transienten Bakteriämie für einige Stunden kommt ... geschweige denn von anderen Foci ... all das sind potentielle Gefahrenbereiche ... ich könnte Ihnen nun sehr genau den pathophysiologischen Vorgang erklären, schicken Sie mir Ihre Daten und ich mach es telefonisch persönlich, denn das was Sie hier schreiben ist einfach falsch ...

    Daß Sie z.B. mit Esoterikern kooperieren, können Sie aber z.B. nicht abstreiten (steht auf ihrer homepage). Was die von Wissenschaft halten, brauche ich Ihnen glaube ich nicht näher darzulegen.
    Ich kooperiere nicht mit Ihnen, ich schreibe:
    Die Kinesiologie geht von der Annahme aus, dass der Körper am besten weiß, was gut für ihn ist. Dieses Wissen ist aber nicht immer ein bewusstes Wissen.
    ... geht von der Annahme aus ... wenn Sie sich die Videos/Berichte (sind von mir)

    durchlesen, dann werden Sie verstehen was ich davon halte ... es Bedarf mehr Recherche um sich eine Meinung zu bilden, trotzdem versuche ich auch für Menschen, die an sowas "glauben" da zu sein und versuche so Ihr Leid zu beenden - durch Aufklärung ... das wüssten Sie auch, wenn Sie auf meinen Vorträgen im Naturheilverein wären, wo ich sehr sachlich und naturwissenschaftlich argumentiere ... na no ned nana nach 3 naturwissenschaftlichen Studien ...

    Und zur tollen ganzheitlichen Zahnmedizin haben Sie ja jetzt auch kein Wort verloren. Ich frage mich vielmehr, was solche Dinge in der Zahnmedizin verloren haben. Im Grunde wundert es mich aber gar nicht, weil jetzt sogar schon auf Universitäten Wahlfächer zu Homöopathie gibt, obwohl bis heute jede Studie jegliche Wirksamkeit widerlegt hat. Die Leute werden an der Nase herumgeführt, daß es eine Freude ist.
    Wie gesagt ... lesen und dann urteilen, Sie haben einfach keine Ahnung über meine Arbeit und urteilen nur ... schauen Sie sich das Video Homöopahtie und Wissenschaft an ...

    Das ist jetzt die Überpsychologisierung pur
    Mein einziges Problem ist wohl, daß ich Dinge hinterfrage. Eine Berufskrankheit .
    Hinterfragen ist gut, aber urteilen erst, wenn man eingelesen ist ... und sorry - das sind Sie nicht!

    Das Forum soll helfen - richtig. Deshalb finde ich es allerdings wichtig, daß man auch mal darlegt, daß in der Zahnmedizin einiges hinterfragenswert ist. Daß dies offensichtlich nicht möglich ist, ohne daß man diffamiert wird, ist mir nicht neu.
    Letztendlich geht es aber um die Zähne des Patienten und nicht um die des Behandlers. Daß man über Patienten wie mit der Straßenwalze drüberfährt ist zwar leider allzuoft Praxis, heißt aber lange noch nicht, daß diese Vorgangsweise richtig ist.
    Kommen Sie aus Ihrer Anonymität raus ... schicken Sie mir Ihre Daten ... Sie stellen Dinge auf, die entweder unrichtig sind und/oder mich nicht interessieren ... ich kann und will mich nicht damit beschäftigen was andere machen oder nicht machen ...
    Wenn Sie Verbesserungen betreffend meiner Arbeit haben dann DANKE, der Rest ist mir egal ... bevor Sie aber meine Arbeit verbessern "wollen" sollten Sie sich einmal einlesen ... bezüglich Alternativ Medizin finden Sie viel auf Dentalnews und Checkdent, auf Biosensoric.com zeigen wir auf, dass wir an seriöser Wissenschaft interessiert sind ... hier im Forum versuche ich Menschen zu helfen, in der Ordi behandeln wir nach Evidenz basierten Standards ... egal was …
    Letzte Woche war der Vertreter von Melag bei mir die Patronen für die Osmoseanlage zu wechseln ... er meinte "Hr. Doktor, Sie haben ja 5-6 Sterilisationszyklen pro Tag, das haben die Meisten anderen pro Woche" ... mir hier Ihre Unterstellungen anzuhören ist echt mühsam ... ich kann Ihnen viele Daten zeigen das ich sehr „wissenschaftlich“ arbeite, ich kann Ihnen das mit Rechnungen, Arbeiten, usw. belegen - zeigen Sie mir Ihres; wo bringen Sie "Licht ins Dunkle" ... nicht nur ziellos angreifen ... mit tun ist die Devise

    Abschließend noch ein Beispiel: Caries sicca
    Glauben Sie, daß viele Patienten wissen, daß es Karies gibt, die zum Stillstand gekommen ist ? Mal ehrlich: Wieviele Ihrer Kollegen würden diese erkennen und nicht bohren ?
    Dann sehen Sie sich mal das Video
    Initialkaries
    Kariesversiegelung
    an ... erst lesen, dann urteilen, ich kann es nur wdh ...

    Was ich aber verlangen kann ist, daß diese Arroganz und Ignoranz gegenüber den erwähnten Dingen irgendwann mal eingestellt wird, daß man nicht ständig psychologisiert wird und daß ich eine ordentliche Behandlung erhalte.
    Und sorry vielmals, so einen Zahnarzt habe ich noch nicht kennengelernt oder ich müßte mich ins Flugzeug setzen, um ihn kennenzulernen.
    So wie Sie recherchieren wundert mich das aber nicht, ich denke der ZA könnte vor Ihren Füßen liegen und Sie würden drauf steigen ... sorry kann’s mir nicht verkneifen ... muss jetzt lachen ... vielleicht liegt es ja nicht an der Welt, sondern an Ihrer Betrachtungsweise dieser ... mal auch das überdacht?
    alles Gute und vergessen Sie nicht - werden Sie aktiv und posten Sie mit auf


    Ihr Denta Beauté Team
    indem wir miteinander reden,
    helfen wir anderen Menschen ...


    J.M. Belsky

    Aussagen in diesem Forum stellen keine medizinische Diagnose dar. Unsere Antworten und Überlegungen beziehen sich auf Ihre schriftlich dargestellten Schilderungen. Ärztlich medizinische Diagnosen können nur nach eingehender klinischer Untersuchung (Befundung) gestellt werden. Eine Diagnose ist die Voraussetzung für die richtige Therapie (Befundung >> Diagnose >> Therapie). Eventuell angegebene Preise dienen grob zu Ihrer Information, es handelt sich nicht um einen Kostenvoranschlag. Wir behalten uns das Recht vor Preise individuell zu ändern. Infos zur Zahnunterteilung / Zahnnkreuz --- allg. Tipps zur Zahnsanierung --- 和平

  5. #5
    winston ist offline Denta-Beauté Forumsmitglied
    Registriert seit
    05.07.2009
    Beiträge
    6
    Zitat Zitat von Belsky Beitrag anzeigen
    Sehr lieber Winston!
    Noch ad Wurzelbehandlung:
    Schauen Sie - Sie können mir das noch 10x erklären - das Hauptproblem ist trotz allem, daß mit den gängigen Desinfektionsmitteln Bakterien zurück bleiben.
    Wie auf der Seite des Kollegen nachzulesen ist, besitzt CHKM besondere Kriechfähigkeit. D.h. es kommt auch dort hin, wo andere Desinfektionsmittel nicht hinkommen. Und es ist bakterizder als alle bisher verwendeten Desinfektionsmittel.
    Wäre vielleicht mal eine Überlegung wert, wenn man sich die Arbeit des Kollegen Dr. Dr. Osswald näher ansehen würde.
    Und wenn nicht, dann würde ich vorschlagen, sie lassen´s einfach bleiben und machen auch die nächsten 20 Jahre so weiter.

    Zitat Zitat von Belsky Beitrag anzeigen
    Habs geändert in:
    Denn das muss nicht immer so sein, war dumm von mir formuliert - danke - es besteht die Möglichkeit ... und sollte deswegen nicht mehr zu Anwendung kommen ...
    Dumm finde ich allerhöchstens, daß man nicht bereit ist, sich mit Dingen inhaltlich auseinanderzusetzen, die nicht in irgendeiner Leitlinie stehen.
    Fehler finde ich absolut nicht schlimm. Schließlich lernt man nur aus Fehlern.

    Zitat Zitat von Belsky Beitrag anzeigen
    Die Dosis macht das Gift ... selbst Salz kann Gift für uns sein ... aber das ist klar ...
    Richtig, denn:
    "All Ding' sind Gift und nichts ohn' Gift; allein die Dosis macht, das ein Ding kein Gift ist" (Paracelsus)
    Der Punkt ist hier aber vor allem: Es muß ein Zellgift sein, andernfalls kann man keine Bakterien damit abtöten.

    Zitat Zitat von Belsky Beitrag anzeigen
    Ich analysiere nicht, lesen Sie sich Ihren ersten Beitrag nochmals durch ... sehr unzusammenhängende Argumentation, Themen werden angerissen und dann nicht fertig geschrieben, unterbrochen durch neue Anschuldigungen usw. ... vielleicht waren Ihre Gedanken schneller als Ihre Finger, oder Sie waren unter Drogen ... ich weiß es nicht, vielleicht schreiben Sie generell so, dieser Beitrag ist schlüssiger, wobei die Interpretation Ihres Schreibens mit den Feilen nun komplett in eine andere Richtung geht als im ersten Beitrag ... ist aber im Grunde auch Wurst ...
    Na was ist das, was sie jetzt tun, wenn nicht analysieren und psychologisieren ?
    Eine inhaltliche Entgegnung sicher nicht.
    Und nein, unter Drogen stehe ich nicht, wenn sie das beruhigt.

    Zitat Zitat von Belsky Beitrag anzeigen
    Wer behauptet denn, dass ein Bohrer eine bakterielle Infektion heilt Sie kommen mit Dingen, die ich nie gelesen/gehört habe ... anhand Ihrer Statements kann ich mir gut vorstellen, wie Sie Pharmazie studiert haben ... haben Sie den Abschluss, wenn ja, dann wäre ich dankbar, wenn Sie mir anonym Ihre Unterlagen schicken - interessiert mich nämlich wirklich, denn so einen Unsinn habe ich schon lange nicht mehr gehört ... hmm ... Sie meinen doch etwa nicht Kariesentfernung im Dentin mit dem Rosenbohrer ... damit entfernt man einfach das kariös zerstörte Dentin ... mehr nicht, wollen Sie das Dentin etwa wegknabbern? So wirklich haben Sie sich damit wie scheint nicht auseinander gesetzt ... was auch Ihren Wissensstand über die mechanische Reinigung untermauert ...
    Und schon wieder - reine Polemisierung, Diffamierung.
    Wie soll man auf so einem Niveau bitte sinnvoll diskutieren ?
    Es geht ununterbrochen nur darum, daß ich Unsinn schreibe - inhaltliche Argumentation = 0.

    Habe ich Ihnen ihre Befähigung zum Zahnarzt abgesprochen ? Nein
    Habe ich Sie persönlich beleidigt ? Nein
    Habe ich Ihnen unterstellt, Drogen zu nehmen ? Nein
    Wieso tun sie das dann ?
    Also vielleicht wären Sie so freundlich, das in meine Richtung auch zu unterlassen. Weil nur von oben herab diffamieren kann jeder - das disqualifziert sich von selbst.

    Und danke für die Bestätigung, daß ein Bohrer nichts gegen eine bakterielle Infektion ausrichtet. Das muß ja dann ein wahnsinniger Unsinn gewesen sein, was ich festgestellt habe.
    Dann muß es ja zumindest mal erlaubt sein, die Frage in den Raum zu werfen, warum man seit mehreren Jahrzehnten fast ausschließlich mit Bohrer, Zange, Feilen, Mikroskopen u.a. arbeitet und was das genau mit ZahnHEILkunde zu tun hat, ohne daß einem eine Drogensucht unterstellt wird.

    Zitat Zitat von Belsky Beitrag anzeigen
    Sie warfen es aber mir vor ... es interessiert mich nicht was bei anderen Zahnärzten ist ... das ist ein Forum für Patienten um zu helfen, keine Klagemauer über die Zahnmedizin ... das müssen Sie dort deponieren, wo es hingehört und nicht bei mir ablassen, was soll ich damit anfangen?
    Daß sie das nicht interessiert, haben Sie schon eindrücklich bewiesen.
    Daß ich nicht über andere Zahnärzte klage, sondern sie auch indirekt lobe, ist Ihnen in Ihrer Wut gar nicht aufgefallen ...

    Zitat Zitat von Belsky Beitrag anzeigen
    Nochmals ... das ist kein Klageforum ... wenn Sie Fehler finden, die mich angehen, dann danke für den Feedback, nur so kann ich besser werden, ich kann und will aber andere nicht ändern ... dass können Sie ja gerne versuchen
    Da ich schon bei Ihnen war, könnte ich mich jetzt auch beklagen, was mich gestört hat. Aber das würde genau gar nichts bringen, weil es Sie nämlich nicht interessiert, wie Sie hier schon ca. 20x erklärt haben. Das mündet nur in einer Beschimpfungslawine in meine Richtung.
    Und wäre auch überhaupt nicht der Grund, warum ich mich hier zu Wort gemeldet habe.

    Zitat Zitat von Belsky Beitrag anzeigen
    Also ich bezweifle wirklich, dass Sie was studiert haben ... lesen Sie mal nach unter NBTV (nicht bakterielle thrombotische Vegetation), jede Streuung von Baks, kann zu einer Besiedelung solcher Thromben führen ... gerade bei Vaskulopathien, Thrombopathien und Myokardiopahtien ... man weiß heute, das selbst bei einer MHY es zu transienten Bakteriämie für einige Stunden kommt ... geschweige denn von anderen Foci ... all das sind potentielle Gefahrenbereiche ... ich könnte Ihnen nun sehr genau den pathophysiologischen Vorgang erklären, schicken Sie mir Ihre Daten und ich mach es telefonisch persönlich, denn das was Sie hier schreiben ist einfach falsch ...
    Ja, immer schön von oben herab, Herr Doktor. Aber nur deshalb, weil sie jetzt mit möglichst vielen Fremdworten um sich schmeißen, wird es halt inhaltlich auch nicht richtiger. Und vor allem nicht differenzierter.

    Zunächst einmal:
    Professionelle Zahnreinigung schützt ihr Herz und Ihre Gesundheit | Dentalnews

    Das müssen Sie mir mal näher erklären:
    24h Bakterienreduktion (wenn überhaupt) schützt mich monatelang vor einem Herzinfarkt ? (bis zur nächsten PMH ?)

    Das ist schonmal - sorry - Schwachsinn zum Quadrat, weil nach spätestens 3 Tagen PMH habe ich nachweislich genau dieselben Bakterien im Mund wie vorher.
    Warum ? Weil ja in erster Linie wieder mechanisch gereinigt wird (abgesehen von Chlorhexidin-Spülungen vielleicht, die antibakteriell wirken) und das bewirkt allerhöchstens, daß die Bakterien nicht mehr so gut an den Zähnen/Zahnstein haften.
    Wobei zwischen PMH und Zahnsteinentfernung dann auch noch ein Unterschied ist. Wenn man nur zweiteres will, bekommt man das ja als Patient gar nicht.

    Und der entscheidende Punkt ist jetzt aber:
    "Der Mediziner spricht von „transienten Bakteriämien“, für Patienten mit Herzfehler kann dies tödlich enden"

    Erstens: Wieviele Patienten haben einen Herzfehler ? Und unter diesen, die einen Herzfehler haben, KANN das also passieren.
    Schön - was aber steht in der Überschrift ?: "PMH schützt Ihr Herz".
    Richtet sich diese Überschrift jetzt an alle oder nur an die, die einen Herzfehler haben, für die das tödlich enden könnte ?

    Die Hauptsache ist ja nur, daß sie mir Unwissen, Ungenauigkeit und was weiß der Teufel alles unterstellen, aber mit solchen undifferenzierten Überschriften haben sie seltsamerweise kein Problem.

    Daß Sie sich argumentativ in einen weiteren Widerspruch begeben, fällt Ihnen überhaupt nicht auf:
    Einerseits haben sie kein Problem damit, wenn Restbakterien in wurzelbehandelten Zähnen verbleiben, auf der anderen Seite ist es dann aber doch ein Problem, weil ja die Bakterien dann ja angeblich unerkannt durch das Immunsystem durch den halben Körper spazieren und einen Herzinfarkt verursachen.
    Ich möchte mal wissen, wieviele Leute es da draußen mit +1 symptomlosen, beherdeten Zähnen gibt und wieviele davon nachweislich durch einen Zahninfektions-bedingten Herzinfarkt tot umgefallen sind.

    Wenn Sie mir eine einzige Studie oder einen Fall zeigen, die (der das) belegt, daß ein gesunder Patient durch einen beherdeten Zahn tot umgefallen ist, dann bitte legen Sie diese auf den Tisch.
    Und wenn Sie das nicht können, dann unterstellen Sie mir kein Unwissen, weil dann wissen Sie es schlicht und ergreifend auch nicht besser.
    In der Wissenschaft gilt etwas dann als belegt, wenn fundierte Daten gibt, die das belegen und nicht dann, wenn jemand eine Behauptung aufstellt und diese dann solange gilt, bis jemand das Gegenteil beweist.

    Zitat Zitat von Belsky Beitrag anzeigen
    Ich kooperiere nicht mit Ihnen, ich schreibe: ... geht von der Annahme aus ... wenn Sie sich die Videos/Berichte (sind von mir) durchlesen, dann werden Sie verstehen was ich davon halte ...
    Ich kann auch nichts dafür, aber hier steht "Kooperationspartner":
    Qualittszirkel von Fachrzten mit Denta beaut- Zahnmedizin, Zahnarzt, Zahntechnik, Gesichtschirurgie, HNO, Kieferorthopdie, Endodontologie, Parodontologie, Prothetik, orale Chirurgie

    Gut - sie kooperieren also mit ihnen - oder nicht.
    Mir im Prinzip auch völlig egal. Authentisch ist das für mich jedenfalls nicht.

    Zitat Zitat von Belsky Beitrag anzeigen
    es Bedarf mehr Recherche um sich eine Meinung zu bilden, trotzdem versuche ich auch für Menschen, die an sowas "glauben" da zu sein und versuche so Ihr Leid zu beenden - durch Aufklärung ...
    Das mit der Recherche raten ausgerechnet Sie, der sich jeder recherchierten Quelle konsequent verweigert und meint, daß ihn auf deutsch gesagt alles egal ist, was 1mm links oder rechts von ihm stattfindet.
    Schön formuliert, aber meiner Erfahrung nach meist leider vergebene Liebesmühe.
    Ob die Zahnmedizin in vielen Fällen ihr Leid beendet, lasse ich jetzt mal dahingestellt - viele kommen in dieses Glaubens-Dilemma nämlich überhaupt erst dann, wenn ihnen die Schulmedizin nicht helfen konnte.

    Zitat Zitat von Belsky Beitrag anzeigen
    das wüssten Sie auch, wenn Sie auf meinen Vorträgen im Naturheilverein wären, wo ich sehr sachlich und naturwissenschaftlich argumentiere ... na no ned nana nach 3 naturwissenschaftlichen Studien ...
    Wünschen Sie sich nicht, daß ich dort hinkomme
    Es stellt sich nur die Frage: Was machen Sie dort eigentlich ? Über Schüssler Salze und Bachblüten schimpfen ?
    Ich meine, ich stelle mir das gerade praktisch vor: Vor einem sitzen z.B. Daunderer-Jünger und man erklärt ihnen, daß eine Amalgamvergiftung abgesehen von vereinzelten Überempfindlichkeitsreaktionen reinste Einbildung ist. Ich glaube, das geht dann nicht ohne Polizeischutz ....

    Zitat Zitat von Belsky Beitrag anzeigen
    Wie gesagt ... lesen und dann urteilen, Sie haben einfach keine Ahnung über meine Arbeit und urteilen nur ... schauen Sie sich das Video Homöopahtie und Wissenschaft an ...

    Hinterfragen ist gut, aber urteilen erst, wenn man eingelesen ist ... und sorry - das sind Sie nicht!
    Naja, ein wenig Ahnung habe ich schon, denn ich war ja schon bei Ihnen. Nachdem ich mir allerdings ein Bild gemacht habe, bin ich nicht mehr wieder gekommen.
    Das ist aber auch völlig egal - Sie haben nicht mehr oder weniger falsch gemacht, als andere Zahnärzte auch. Oder anders gesagt: Sie haben sich in den mir wesentlichen Punkten leider nicht von Ihnen unerschieden.

    Das Homöopathie-Video finde ich gut.
    Was das in der Zahnmedizin oder Medizin verloren hat, entzieht sich nach wie vor meiner Kenntnis.

    Zitat Zitat von Belsky Beitrag anzeigen
    Kommen Sie aus Ihrer Anonymität raus ... schicken Sie mir Ihre Daten ... Sie stellen Dinge auf, die entweder unrichtig sind und/oder mich nicht interessieren ...
    Schauen Sie, ich könnte hier meinen Namen nennen. Was würde das ändern ?
    Bei einigen Argumenten könnte der Kaiser von China kommen und Sie würden sich auch nicht damit auseinandersetzen.
    Sie behaupten hier in einer Endlosschleife, daß die Behauptungen unrichtig sind, haben sie aber noch in keinem einzigen Punkt fachlich widerlegt.
    Und bei manchen Dingen geht es mir auch gar nicht darum, ob es falsch oder richtig ist, sondern einfach darum, daß man dazu bereit ist, sich zumindest damit auseinanderzusetzen.
    Ob ich also Herr Mayer, Müller oder Huber bin - das ist völlig wurscht, weil es Sie den Inhalt weitgehend ignorieren.

    Zitat Zitat von Belsky Beitrag anzeigen
    ich kann und will mich nicht damit beschäftigen was andere machen oder nicht machen ...
    Ja, das sagten Sie schon mehrfach ...

    Zitat Zitat von Belsky Beitrag anzeigen
    Wenn Sie Verbesserungen betreffend meiner Arbeit haben dann DANKE, der Rest ist mir egal ...
    Hätte ich schon - nur die ignorieren Sie ja konsequent.

    Zitat Zitat von Belsky Beitrag anzeigen
    Letzte Woche war der Vertreter von Melag bei mir die Patronen für die Osmoseanlage zu wechseln ... er meinte "Hr. Doktor, Sie haben ja 5-6 Sterilisationszyklen pro Tag, das haben die Meisten anderen pro Woche" ... mir hier Ihre Unterstellungen anzuhören ist echt mühsam ... ich kann Ihnen viele Daten zeigen das ich sehr „wissenschaftlich“ arbeite, ich kann Ihnen das mit Rechnungen, Arbeiten, usw. belegen - zeigen Sie mir Ihres; wo bringen Sie "Licht ins Dunkle" ... nicht nur ziellos angreifen ... mit tun ist die Devise
    Ich unterstelle Ihnen ja nicht, daß Sie generell nicht wissenschaftlich arbeiten.
    Ich unterstelle Ihnen nur, daß sie nicht dazu bereit sind, sich mit Dingen auseinanderzusetzen, die 1mm links oder rechts von Ihrem Blickfeld sind. Und dieses Verhalten ist - unabhängig von ihrem sonstigen Wirken - definitiv unwissenschaftlich. Wissenschaft lebt nicht davon, daß man sich in Dogmen einmauert, sondern davon, daß man Dinge immer wieder hinterfragt.
    Wissenschaftstheorie dürften Sie wohl nie gehabt haben - auch nicht als Wahlfach.

    Zitat Zitat von Belsky Beitrag anzeigen
    So wie Sie recherchieren wundert mich das aber nicht, ich denke der ZA könnte vor Ihren Füßen liegen und Sie würden drauf steigen ... sorry kann’s mir nicht verkneifen ... muss jetzt lachen ... vielleicht liegt es ja nicht an der Welt, sondern an Ihrer Betrachtungsweise dieser ... mal auch das überdacht?
    Und schon wieder psychologisieren. Das dürfte scheinbar das einzige Mittel sein, wenn die Argumente ausgehen. Was soll das bitte bringen ?

    Die Realität ist genau umgekehrt: Sie erwarten, daß jeder das unhinterfragt mit sich machen läßt, was Sie von sich geben, weil ja nur Sie alles am besten wissen. Dabei beweisen Sie in jeder zweiten Zeile, daß Sie so manches einfach gar nicht wissen. Was ja nicht schlimm wäre, wenn Sie nicht so tun würden, als wäre es so.
    Bevor Sie bereit sind, sich fachlich z.B. mit einem Dr. Osswald oder Dr. Wagner auszutauschen, wird eher das Zölibat abgeschafft.
    Und das ist einfach Arroganz und Ignoranz pur - sorry.

    Ja lachen Sie ruhig, das ist gesund.

    Und nachdem Sie mir jetzt zum wiederholten Male völlig grundlos auf´s Schienbein getreten haben, kommt jetzt ein kleines Revanchefoul - das finde ich nämlich fachlich eher zum Weinen:
    http://www.denta-beaute.at/forum/fra....html#post6513

    Ein Protonenpumpenhemmer (Pantoloc) als Magenschutz bei einem Antibiotikum. Das ist eine tolle Sache, nur leider vollkommen sinnlos.
    Das wird die in Mitleidenschaft gezogenen Darmbakterien nämlich auch nicht zum Leben erwecken, wenn man die Magensäureproduktion mit Pantoloc hemmt. Aber vielleicht kann man ja bei Ihnen auch gleich eine Eradikationstherapie für helicobacter pylori durchführen lassen, wer weiß.
    Ein kleiner Tipp: Ein Becher Joghurt tut´s auch

    Und jetzt wäre es wohl besser, wenn wir das Gespräch beenden, weil im wesentlichen besteht Ihre Argumentation aus Untergriffen aus der untersten Schublade.
    Ich meine, man muß sich das mal auf der Zunge zergehen lassen: Man informiert einen Zahnarzt z.B. über Erkenntnisse von Kollegen und die Antwort besteht darin, daß man wohl Drogen nehme.
    Da kann ich mich nur kopfschüttelnd abwenden, weil auf so ein tiefes Niveau begebe ich mich sicher nicht.
    Geändert von winston (01.12.2010 um 22:36 Uhr)

  6. #6
    Avatar von Belsky
    Belsky ist offline Administrator
    Registriert seit
    03.03.2007
    Ort
    Wien
    Beiträge
    10.224
    Sehr lieber Winston!

    Schauen Sie - Sie können mir das noch 10x erklären - das Hauptproblem ist trotz allem, daß mit den gängigen Desinfektionsmitteln Bakterien zurück bleiben.
    Ich will nichts 10X erklären, Sie schrieben etwas über den Sinn oder Unsinn der mechanischen Aufarbeitung ... aus Ihrem Geschriebenen schloss ich, dass Sie falsch liegen, vielleicht interpretiere ich Ihr geschriebenes ja auch falsch - der Leser wird sich selber seine Meinung bilden - und so stellte ich Ihre Behauptung richtig ...

    Wie auf der Seite des Kollegen nachzulesen ist, besitzt CHKM besondere Kriechfähigkeit. D.h. es kommt auch dort hin, wo andere Desinfektionsmittel nicht hinkommen. Und es ist bakterizder als alle bisher verwendeten Desinfektionsmittel.
    Hätten Sie Pharmazie studiert, dann wüßten Sie, das fast alle aromatischen Verbindungen für den Menschen kanzerogene Wirkung haben und deshalb nicht mehr eingesetzt werden sollten, deshalb ist CHKM ein NO GO ...

    Wäre vielleicht mal eine Überlegung wert, wenn man sich die Arbeit des Kollegen Dr. Dr. Osswald näher ansehen würde.
    Und wenn nicht, dann würde ich vorschlagen, sie lassen´s einfach bleiben und machen auch die nächsten 20 Jahre so weiter.
    CHKM ist nicht erst vom Kollegen erfunden/entdeckt worden ... früher hatte man keine besseren Desinfektionsmittel, heute schon ...

    Dumm finde ich allerhöchstens, daß man nicht bereit ist, sich mit Dingen inhaltlich auseinanderzusetzen, die nicht in irgendeiner Leitlinie stehen.
    Fehler finde ich absolut nicht schlimm. Schließlich lernt man nur aus Fehlern.
    Die Medizin zeigt eine Entwicklung, weg von "jeder kocht sein eigenes Süppchen" hin zur Evidenz basierten hin ... Leitlinien und fundierte Daten sind wichtig, nur so kommt man zu guten Daten. Sich dann an diese Linien halten ist meiner Meinung nach nicht dumm, sondern verantwortungsbewusster Umgang ...

    Der Punkt ist hier aber vor allem: Es muß ein Zellgift sein, andernfalls kann man keine Bakterien damit abtöten.
    Sorry, wieder ein Unsinn den Sie schreiben, soll ich es nun stehen lassen oder kommentieren? Ich mache mir gern die Arbeit und kommentiere ... glaube aber wie gesagt immer weniger an Ihr naturwissenschaftliches Studium - emotionslos - Salz ist kein Zellgift, im Gegenteil, wichtiger Bestandteil der Zelle, auch mit Salz können Sie Bakterien und Zellen allgemein abtöten, einfach nur hoch genug dosieren ... also Unsinn, oder?

    Na was ist das, was sie jetzt tun, wenn nicht analysieren und psychologisieren ?
    Eine inhaltliche Entgegnung sicher nicht.
    Und nein, unter Drogen stehe ich nicht, wenn sie das beruhigt.
    Jetzt nicht, jetzt schreiben Sie zusammen hängender, der erste Beitrag war meiner Meinung nach sehr "diffus" gehalten, aber vielleicht täusche ich mich ...

    Und schon wieder - reine Polemisierung, Diffamierung.
    Wie soll man auf so einem Niveau bitte sinnvoll diskutieren ?
    Es geht ununterbrochen nur darum, daß ich Unsinn schreibe - inhaltliche Argumentation = 0.
    Immer wenn ich Unsinn schreibe, so wie auch in diesem Beitrag, erkläre ich es ... aromatische Verbindungen können Krebs auslösen; Salz ist kein Zellgift und trotzdem kann man damit auch Baks abtöten ... ich argumentiere, Sie sind mir Ihre Unterlagen noch schuldig ... keine Angst, ich veröffentliche nichts, aber Ihr Wissen puncto Pharmazie hat echt Lücken ...

    Habe ich Ihnen ihre Befähigung zum Zahnarzt abgesprochen ? Nein
    Habe ich Sie persönlich beleidigt ? Nein
    Habe ich Ihnen unterstellt, Drogen zu nehmen ?
    Wieso tun sie das dann ?
    Indirekt und/oder direkt haben Sie das eine oder andere sehr wohl getan, ist ja auch egal was Sie machen oder nicht, ich teile Ihnen meine Wünsche und Gedanken mit, sowie Sie mir Ihre ...

    Und danke für die Bestätigung, daß ein Bohrer nichts gegen eine bakterielle Infektion ausrichtet. Das muß ja dann ein wahnsinniger Unsinn gewesen sein, was ich festgestellt habe.
    Dann muß es ja zumindest mal erlaubt sein, die Frage in den Raum zu werfen, warum man seit mehreren Jahrzehnten fast ausschließlich mit Bohrer, Zange, Feilen, Mikroskopen u.a. arbeitet und was das genau mit ZahnHEILkunde zu tun hat, ohne daß einem eine Drogensucht unterstellt wird.
    Ich verstehe nicht worauf Sie in Puncto Bohrer hinaus wollen ... soll man Karies "weg beamen" ala Raumschiff Enterprise? Bezüglich Drogen ... alles ist für mich ein Droge ... ich dachte mir, Sie hätten Ihren ersten Beitrag unter Alkoholeinfluss geschrieben ... wie gesagt, vielleicht täusche ich mich und/oder Sie schreiben meistens so ...

    Daß sie das nicht interessiert, haben Sie schon eindrücklich bewiesen.
    Daß ich nicht über andere Zahnärzte klage, sondern sie auch indirekt lobe, ist Ihnen in Ihrer Wut gar nicht aufgefallen ...
    Ich bin nicht wütend, schon gar nicht wegen einem Beitrag im Forum ... Sie haben eine sonderbare Form des Lobens ... aber wie gesagt, der Leser wird sich seine Meinung selbst machen ... vielleicht liege ich wirklich falsch ...

    Da ich schon bei Ihnen war, könnte ich mich jetzt auch beklagen, was mich gestört hat. Aber das würde genau gar nichts bringen, weil es Sie nämlich nicht interessiert, wie Sie hier schon ca. 20x erklärt haben. Das mündet nur in einer Beschimpfungslawine in meine Richtung.
    Und wäre auch überhaupt nicht der Grund, warum ich mich hier zu Wort gemeldet habe.
    Doch sowas interessiert mich sehr wohl, solche Meldungen werden natürlich immer genau evalueirt .. nicht immer ändern wir dann gleich was, sehr häufig schon. Alle Verbesserungsvorschläge müssen wirtschaftlich, menschlich und schlüssig ins Ordikonzept passen ... allen Recht machen wird sowieso nie gehen ... also für jeden Feedback bin ich dankbar ...

    Ja, immer schön von oben herab, Herr Doktor. Aber nur deshalb, weil sie jetzt mit möglichst vielen Fremdworten um sich schmeißen, wird es halt inhaltlich auch nicht richtiger. Und vor allem nicht differenzierter.
    Nicht von oben herab, aber dieses Thema ist schon sehr speziell und würde mich sehr viel Zeit kosten es hier und jetzt zu erklären, auf Fachbegriffe zurückgreifen ist in diesem Punkt schneller, wenn Sie studiert haben, dann müssen Sie diese Wörter kennen ... ich habe aber diesen Punkt als einen neuen Clip aufgenommen - wird aber dauern ... nur weil ich schreibe "Unsinn" heißt das nicht, dass ich von oben herab was abtue ... es ist einfach falsch was Sie schreiben ... sowie das Salz oben ... jeder Focus im Körper stellt ein potentielles Gesundheitsrisiko dar ...

    Das müssen Sie mir mal näher erklären:
    24h Bakterienreduktion (wenn überhaupt) schützt mich monatelang vor einem Herzinfarkt ? (bis zur nächsten PMH ?)
    Gute eigene und professionelle MHY reduziert die Entzündung Ihres Zahnfleisches, dadurch kommt es zu weniger Bakterien "Einspülung" in Ihr Blutsystem, denn die Schutzfunktion des Zahnfleisches wird durch jede Entzündung "aufgeweicht" ... ein alt bekannter Hut ... weniger Baks im Blutsystem bedeutet weniger Gefahr von Infektionen ... sehr Laienhaft erklärt ...

    Erstens: Wieviele Patienten haben einen Herzfehler ? Und unter diesen, die einen Herzfehler haben, KANN das also passieren.
    Schön - was aber steht in der Überschrift ?: "PMH schützt Ihr Herz".
    Richtet sich diese Überschrift jetzt an alle oder nur an die, die einen Herzfehler haben, für die das tödlich enden könnte ?
    Hätten Sie studiert, dann müssten Sie wissen, das sogar Arrhythmien des Herzens eine Gefahr darstellen, nicht nur die "klassischen" Herzfehler ...

    Einerseits haben sie kein Problem damit, wenn Restbakterien in wurzelbehandelten Zähnen verbleiben, auf der anderen Seite ist es dann aber doch ein Problem, weil ja die Bakterien dann ja angeblich unerkannt durch das Immunsystem durch den halben Körper spazieren und einen Herzinfarkt verursachen.
    Wieder ein Unsinn ... natürlich habe ich, die Medizin damit ein Problem, deshalb soll der Kanal homogen dicht verschlossen werden bei einer WB, denn durch die Obturation nimmt man ev. vorhandenen Baks den Lebensraum, diese sterben dann und somit kein Problem mehr ... ich antworte Ihnen, weil es für den Leser hilfreich ist, sehe aber, Sie haben keine Ahnung über WB´s und Medizin... ist ja auch kein Problem, aber dann solche Behauptungen aufstellen ist echt komisch ...

    Ich möchte mal wissen, wieviele Leute es da draußen mit +1 symptomlosen, beherdeten Zähnen gibt und wieviele davon nachweislich durch einen Zahninfektions-bedingten Herzinfarkt tot umgefallen sind.
    Wenn nur einer, dann einer zuviel ...

    Wenn Sie mir eine einzige Studie oder einen Fall zeigen, die (der das) belegt, daß ein gesunder Patient durch einen beherdeten Zahn tot umgefallen ist, dann bitte legen Sie diese auf den Tisch.
    Ich habe während meiner Ausbildung im AKH mehrere Menschen intensiv behandeln sehen, die augrund beherdeter Zähne an der Himmelspforte klopften, diese Patienten finden den Weg natürlich nicht mehr zum ZA ...

    Das mit der Recherche raten ausgerechnet Sie, der sich jeder recherchierten Quelle konsequent verweigert und meint, daß ihn auf deutsch gesagt alles egal ist, was 1mm links oder rechts von ihm stattfindet.
    Wieso verweigert? All unsere Behandlungen orientieren sich nach Leitlinien ...

    Wünschen Sie sich nicht, daß ich dort hinkomme
    Es stellt sich nur die Frage: Was machen Sie dort eigentlich ? Über Schüssler Salze und Bachblüten schimpfen ?
    Wäre mir eine Freude ... ja zum Teil ... nicht schimpfen, sondern wie hier logisch aufklären ...

    Naja, ein wenig Ahnung habe ich schon, denn ich war ja schon bei Ihnen. Nachdem ich mir allerdings ein Bild gemacht habe, bin ich nicht mehr wieder gekommen.
    Das ich Ihnen nicht helfen konnte tut mir Leid, das Sie keine Ahnung von dem haben was Sie schreiben ist aber ein anderes Thema, bei dem bleibe ich ... wenn Sie auf Ihrem Unwissen beharren, werden wir nie zusammen finden - eh kloa ...

    Das Homöopathie-Video finde ich gut.
    Was das in der Zahnmedizin oder Medizin verloren hat, entzieht sich nach wie vor meiner Kenntnis.
    Ist das nicht ein wichtiges Thema in der ZahnMedizin? ...

    Schauen Sie, ich könnte hier meinen Namen nennen. Was würde das ändern ?
    Nicht hier ... mir, ich kann einfach nicht glauben, dass man mit solchen Wissenslücken ein Pharmaziestudium abschließen kann ...

    Bei einigen Argumenten könnte der Kaiser von China kommen und Sie würden sich auch nicht damit auseinandersetzen.
    Sie behaupten hier in einer Endlosschleife, daß die Behauptungen unrichtig sind, haben sie aber noch in keinem einzigen Punkt fachlich widerlegt.
    Jeden einzelnen Punkt habe ich Ihnen argumentiert ... wie gesagt, der Leser wird sich selber ein Bild machen ...

    Hätte ich schon - nur die ignorieren Sie ja konsequent.
    Könnten Sie auflisten, was ich Ihnen nicht beantworte und wo Sie mir sinnige Vorschläge machten ... ich kann halt nicht eine WB mit einem Stoff machen, von dem man weiß, dass er schlecht ist - nur weil Sie das vorschlagen ...

    Ich unterstelle Ihnen nur, daß sie nicht dazu bereit sind, sich mit Dingen auseinanderzusetzen, die 1mm links oder rechts von Ihrem Blickfeld sind. Und dieses Verhalten ist - unabhängig von ihrem sonstigen Wirken - definitiv unwissenschaftlich.
    Wieder erlebe ich das anders, denn würde ich mir sonst die Arbeit antun und Ihre falschen und immer wiederkehrenden teilweise falschen Behauptungen argumentieren?

    Wissenschaft lebt nicht davon, daß man sich in Dogmen einmauert, sondern davon, daß man Dinge immer wieder hinterfragt.
    Ja und ... eh kloa ...

    Die Realität ist genau umgekehrt: Sie erwarten, daß jeder das unhinterfragt mit sich machen läßt, was Sie von sich geben, weil ja nur Sie alles am besten wissen. Dabei beweisen Sie in jeder zweiten Zeile, daß Sie so manches einfach gar nicht wissen. Was ja nicht schlimm wäre, wenn Sie nicht so tun würden, als wäre es so.
    Soll der Leser entscheiden ... festhalten will ich, dass ich weder böse noch sonst was bin ...

    Ein Protonenpumpenhemmer (Pantoloc) als Magenschutz bei einem Antibiotikum. Das ist eine tolle Sache, nur leider vollkommen sinnlos.
    Das wird die in Mitleidenschaft gezogenen Darmbakterien nämlich auch nicht zum Leben erwecken, wenn man die Magensäureproduktion mit Pantoloc hemmt.
    Sie haben wirklich keine Ahnung ... jede OP, jeder Eingriff bedeutet Stress, Stress bedeutet erhöhte Stresshormonspiegel, erhöhte Stresshormonspiegel gehen auf den Magen ... durch Reduzierung der Säureproduktion wirkt man dem ein wenig entgegen ... zudem sind in vielen AB Zusatzstoffe um die Magenpassage zu gewährleisten, auch diese sind nicht unbedingt Magen freundlich ... schicken Sie mir Ihren Abschluss ... einfach nur aus Interesse ... ich glaube Sie haben es vielleicht 1-2 Semester studiert, aber nie abgeschlossen ...

    Ein kleiner Tipp: Ein Becher Joghurt tut´s auch
    Vor Stresshormonen den Magenschützen?

    Nach wie vor alles Liebe, ich hoffe Sie finden sich einen Behandler, der Ihnen Recht ist, was zählt ist ja nur das Ende des Zahn-Leids ... wie auch immer ...
    Angehängte Dateien Angehängte Dateien
    alles Gute und vergessen Sie nicht - werden Sie aktiv und posten Sie mit auf


    Ihr Denta Beauté Team
    indem wir miteinander reden,
    helfen wir anderen Menschen ...


    J.M. Belsky

    Aussagen in diesem Forum stellen keine medizinische Diagnose dar. Unsere Antworten und Überlegungen beziehen sich auf Ihre schriftlich dargestellten Schilderungen. Ärztlich medizinische Diagnosen können nur nach eingehender klinischer Untersuchung (Befundung) gestellt werden. Eine Diagnose ist die Voraussetzung für die richtige Therapie (Befundung >> Diagnose >> Therapie). Eventuell angegebene Preise dienen grob zu Ihrer Information, es handelt sich nicht um einen Kostenvoranschlag. Wir behalten uns das Recht vor Preise individuell zu ändern. Infos zur Zahnunterteilung / Zahnnkreuz --- allg. Tipps zur Zahnsanierung --- 和平

  7. #7
    winston ist offline Denta-Beauté Forumsmitglied
    Registriert seit
    05.07.2009
    Beiträge
    6
    Zitat Zitat von Belsky Beitrag anzeigen
    Sehr lieber Winston!
    Ich will nichts 10X erklären, Sie schrieben etwas über den Sinn oder Unsinn der mechanischen Aufarbeitung ... aus Ihrem Geschriebenen schloss ich, dass Sie falsch liegen, vielleicht interpretiere ich Ihr geschriebenes ja auch falsch - der Leser wird sich selber seine Meinung bilden - und so stellte ich Ihre Behauptung richtig ...
    Ja, Sie interpretieren generell zuviel.
    Klingt teilweise schon wie von einem Psychoanalytiker .

    Zitat Zitat von Belsky Beitrag anzeigen
    Hätten Sie Pharmazie studiert, dann wüßten Sie, das fast alle aromatischen Verbindungen für den Menschen kanzerogene Wirkung haben und deshalb nicht mehr eingesetzt werden sollten, deshalb ist CHKM ein NO GO ...
    Wieder eine völlig undifferenzierte Aussage.
    Was aromatische Verbindungen im allgemeinen sind und was eine Substanz im speziellen ist, sind 2 verschiedene Paar Schuhe.
    Die Aminosäure Phenylalanin ist auch eine aromatische Verbindung. Ist Sie deshalb kanzerogen, weil sie eine aromatische Verbindung ist ?
    Diese Schlußfolgerung ("weil es eine aromatische Verbindung ist, ist es kanzerogen") ist in dieser undifferenzierten Form unzulässig.
    Und wissen Sie was Benzo-isoindol-4,9-dione sind ? Erstens verdammt aromatisch und zweitens antikanzerogen.

    Dafür daß Chlorphenol-Kampfer-Menthol kanzerogen ist, gibt es keine fundierte Datenlage.
    Wenn Sie fundierte Daten dafür haben, daß es so ist, dann wäre ich ihnen sehr dankbar, wenn Sie mir diese zur Verfügung stellen könnten. Ich bin mir nicht zu gut, zu akzeptieren, daß Sie recht haben. Was mich allerdings nervt, sind nebulös aneinander gereihte Behauptungen, denen kein fundierter Beleg zugrunde liegt.


    Zitat Zitat von Belsky Beitrag anzeigen
    CHKM ist nicht erst vom Kollegen erfunden/entdeckt worden ... früher hatte man keine besseren Desinfektionsmittel, heute schon ...
    Der Kollege behauptet auch nicht, daß er das erfunden hätte. Hier geht es auch nicht darum, wer recht hat, sondern ob etwas sinnvoll sein könnte oder nicht.
    Die Frage, die sich mir hier stellt: Wieso wurde es überhaupt verbannt ? Zur Kanzerogenität ist jedenfalls nichts auffindbar.
    Das eine Substanz alt ist, ist wieder eine unzulässige Argumentation ("es ist alt, deshalb muß es schlecht sein")
    Es gibt auch uralte Antihistaminika, die Patienten weit besser helfen als moderne. Wenn die alten dann vom Markt verschwinden, würden Sie sich wundern, wieviele Leute es gibt, die bestätigen, daß Ihnen nur diese geholfen haben und die modernen trotz mancher Vorteile hinsichtlich der typischen NWs wirkungslos sind.
    Ähnlich bei COX2-Hemmern die zu Beginn in den Himmel gelobt wurden, ehe sich in Langzeitstudien cardiovaskuläre Komplikationen herausstellten.

    Zitat Zitat von Belsky Beitrag anzeigen
    Die Medizin zeigt eine Entwicklung, weg von "jeder kocht sein eigenes Süppchen" hin zur Evidenz basierten hin ... Leitlinien und fundierte Daten sind wichtig, nur so kommt man zu guten Daten. Sich dann an diese Linien halten ist meiner Meinung nach nicht dumm, sondern verantwortungsbewusster Umgang ...
    Sich an wissenschaftliche Maßstäbe zu halten, ist schon richtig. Und Leitlinien sind auch wichtig, überhaupt keine Frage.
    Nur: Sie sind nicht bis in alle Ewigkeiten das Evangelium und es ist nicht verboten sie zu hinterfragen. Weil andernfalls würde Wissenschaft nämlich Stillstand bedeuten.
    Was ich nicht von Ihnen verlange: Daß Sie hergehen, das von mir gesagte unhinterfragt übernehmen und morgen anfangen danach zu arbeiten.
    Was ich aber als Patient wünschen würde: Daß Sie sich inhaltlich damit auseinandersetzen. Und das tun Sie nicht. Und das ist in diesem Rahmen hier auch gar nicht möglich, weil Sie sich Zeit dafür nehmen müßten, um das fundiert zu beurteilen. Und das ist in 20 Minuten Schreiben nicht möglich.
    Was mich richtig stört: Daß Sie es aus purem Prinzip ablehnen, ohne sich 2 Minuten damit auseinanderzusetzen.
    Aber ich akzeptiere das – kein Problem.

    Zitat Zitat von Belsky Beitrag anzeigen
    Sorry, wieder ein Unsinn den Sie schreiben, soll ich es nun stehen lassen oder kommentieren? Ich mache mir gern die Arbeit und kommentiere ... glaube aber wie gesagt immer weniger an Ihr naturwissenschaftliches Studium - emotionslos - Salz ist kein Zellgift, im Gegenteil, wichtiger Bestandteil der Zelle, auch mit Salz können Sie Bakterien und Zellen allgemein abtöten, einfach nur hoch genug dosieren ... also Unsinn, oder?
    Ich weiß nicht, worauf Sie da jetzt mit dem Salz hinauswollen.
    Eine Zelle kann man auch osmotisch killen - und ?

    Zitat Zitat von Belsky Beitrag anzeigen
    Immer wenn ich Unsinn schreibe, so wie auch in diesem Beitrag, erkläre ich es ... aromatische Verbindungen können Krebs auslösen; Salz ist kein Zellgift und trotzdem kann man damit auch Baks abtöten ... ich argumentiere, Sie sind mir Ihre Unterlagen noch schuldig ... keine Angst, ich veröffentliche nichts, aber Ihr Wissen puncto Pharmazie hat echt Lücken ...
    Wie das mit den Aromaten ist, habe ich ja schon dargelegt.
    Ich weiß noch immer nicht, was Sie mir jetzt mit dem Salz sagen wollen (?).
    Ehrlich gesagt wüßte ich nicht, was ich Ihnen jetzt schuldig bin. Meine Rechnungen bei Ihnen habe ich jedenfalls bezahlt.
    Die Beurteilung über mein Wissen über was auch immer überlasse ich denen, mit denen ich z.B. zusammenarbeite und nicht jemand der 4x mit mir in einem Internetforum hin und her schreibt. Mein Wissen ist jedenfalls mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit genauso lückenhaft wie Ihres, andernfalls wären wir nämlich perfekt. Und diesen Anspruch habe zumindest ich nicht und möchte ich auch nicht haben.

    Ihre Unterstellung, daß ich unwissend sei ändert jedoch nichts an der Tatsache, daß Sie noch keine Belege für Ihre Behauptungen vorgelegt haben ("Chlorphenol-Kampher-Menthol ist kanzerogen" , "PMH schützt ihr Herz" etc.).
    Wie schon gesagt: Mich interessieren diesbezüglich nicht irgendwelche Behauptungen, Videos oder Geschichten über thrombotische Vegetationen, sondern Fakten.
    Wenn wir in diesem Stil weiterdiskutieren ist das beiderseits sinnlos.

    Zitat Zitat von Belsky Beitrag anzeigen
    Ich verstehe nicht worauf Sie in Puncto Bohrer hinaus wollen ... soll man Karies "weg beamen" ala Raumschiff Enterprise? Bezüglich Drogen ... alles ist für mich ein Droge ... ich dachte mir, Sie hätten Ihren ersten Beitrag unter Alkoholeinfluss geschrieben ... wie gesagt, vielleicht täusche ich mich und/oder Sie schreiben meistens so ...
    Worauf ich hinaus will, habe ich Ihnen schon geschrieben: Was mich in der Zahnmedizin (und somit auch bei Ihnen) stört ist, daß sie heute primär - sorry den Ausdruck - "Flickwerk" ist und eigentlich mit Heilkunde nichts mehr zu tun hat.
    Natürlich kann man Karies nicht wegbeamen - der Zahn hat aber grundsätzlich auch eigene Abwehrmechanismen, man kann Karies stoppen und man kann auch prophylaktisch etwas tun. Das geht aber alles völlig unter.
    Unabhängig von der Zahnmedizin liegt das natürlich auch daran, daß man heute im Supermarkt ein Mikroskop benötigt, um z.B. Produkte zu finden, die keinen Zucker (damit meine ich in erster Linie Sacharose) enthalten.
    Die Leute wissen zwar die tollsten Dinge über Zahnersatz, aber sie wissen nicht, wie sie diesen verhindern können. Und in den meisten Fällen wird es ihnen auch nicht gesagt, weil darauf einfach kein Schwerpunkt liegt.
    Ich habe den Eindruck, daß praktisch kein Zahnarzt ernsthaft daran Interesse hat, eine Karies zu verhindern oder zu heilen, sondern nur daran, eine Füllung zu legen. Möglicherweise liegt da die Schuld auch bei den Krankenkassen, ich weiß es nicht.
    Warum das so ist, überlasse ich jedem selbst zu beurteilen. Ich habe mir meine Meinung aber schon gebildet.

    Zitat Zitat von Belsky Beitrag anzeigen
    Doch sowas interessiert mich sehr wohl, solche Meldungen werden natürlich immer genau evalueirt .. nicht immer ändern wir dann gleich was, sehr häufig schon. Alle Verbesserungsvorschläge müssen wirtschaftlich, menschlich und schlüssig ins Ordikonzept passen ... allen Recht machen wird sowieso nie gehen ... also für jeden Feedback bin ich dankbar ...
    Ich kann es in diesem Rahmen hier nur kurz zusammenfassen:
    Ich wollte (auch bei Ihnen) über einen meiner Zähne genaueres wissen. Über diesen wußte ich trotz mehrfacher Nachfrage vorher genausoviel wie nachher - nämlich im Grunde nichts. Das heißt, wenn ich mich richtig erinnere habe ich sogar in kürzester Zeit völlig konträre Dinge über 1 Zahn gehört.
    Dafür wurde mir ein Kostenvoranschlag für sämtliche andere Zähne aufs Auge gedrückt, nach dem ich nie gefragt habe und für den man mir nicht ein einziges Mal in den Mund gesehen hat. Desweiteren wurde mir geraten, die Weisheitszähne ziehen zu lassen, die seit 25 (?) Jahren symptomlos in meinem Kiefer sind, weil das angeblich notwendig sei. Alle Amalgamplomben müssten raus, weil darunter Karies sein könnte, aber so genau könne man das vorher nicht sagen. Usw. usw.

    Ich kann Sie allerdings beruhigen: Es ist nicht so, daß das bei Ihrer Konkurrenz anders ablaufen würde.
    Und das ist einfach eine come-pay-go-Mentalität, die mich zutiefst stört - und übrigens auch viele Leute, die ich kenne. Nämlich den Patienten von der ersten Sekunde an zum Passagier zu machen und zu überrollen. Und ihn dann noch mit zum Teil falschen Informationen abzuspeisen, denn alle Zahnärzte bei denen ich war können nun mal nicht zugleich recht haben, weil:
    Würde ich Ihre (die aller Zahnärzte) Diagnosen zusammenfassen, könnte ich genauso gut würfeln, um über die richtige Behandlung zu entscheiden. Und der Unterschied ist so krass, daß wir uns z.B. im Unterkiefer zwischen 0 und 6-7 Füllungen bewegen (Oberkiefer habe ich jetzt nicht mehr so im Kopf).
    Und ich hoffe, Sie haben Verständnis dafür, daß mir meine eigenen Zähne für ein Roulettespiel zu schade sind.

    Und hier lese ich dann etwas von Evidenz-basierter-Medizin. Da passt für mich irgendetwas nicht so recht zusammen.

    Zitat Zitat von Belsky Beitrag anzeigen
    Nicht von oben herab, aber dieses Thema ist schon sehr speziell und würde mich sehr viel Zeit kosten es hier und jetzt zu erklären, auf Fachbegriffe zurückgreifen ist in diesem Punkt schneller, wenn Sie studiert haben, dann müssen Sie diese Wörter kennen ... ich habe aber diesen Punkt als einen neuen Clip aufgenommen - wird aber dauern ... nur weil ich schreibe "Unsinn" heißt das nicht, dass ich von oben herab was abtue ... es ist einfach falsch was Sie schreiben ... sowie das Salz oben ... jeder Focus im Körper stellt ein potentielles Gesundheitsrisiko dar ...
    Ja, das mit der Zeit verstehe ich. Wie schon oben geschrieben.
    Verlange ich auch nicht - für mich ist es aber ein Unterschied, ob mir jemand nach 5 Minuten Schwachsinn unterstellt, oder ob er z.B. sagt, daß er sich das erst näher ansehen muß. Gegen ersteres reagiere ich genauso allergisch wie auf Zwangsbeglückungen in Zahnarztpraxen.
    Mit Ihren medizinischen Begrifflichkeiten kann ich schon etwas anfangen. Nur können Sie mir erzählen, was Sie wollen – wenn es keinen Beleg dafür gibt, ist das sinnlos und Sie können sich die Zeit sparen.
    Zitat Zitat von Belsky Beitrag anzeigen
    Gute eigene und professionelle MHY reduziert die Entzündung Ihres Zahnfleisches, dadurch kommt es zu weniger Bakterien "Einspülung" in Ihr Blutsystem, denn die Schutzfunktion des Zahnfleisches wird durch jede Entzündung "aufgeweicht" ... ein alt bekannter Hut ... weniger Baks im Blutsystem bedeutet weniger Gefahr von Infektionen ... sehr Laienhaft erklärt ...
    Sagen Sie.
    Die Leitlinien sagen da etwas anderes:
    http://www.dgzmk.de/uploads/media/032007.pdf
    "Grund für diese Überarbeitung (Anm.: Der Leitlinie zur Endokarditis-Prophylaxe) war die Erkenntnis, dass es wesentlich eher wahrscheinlich ist, dass Endokarditis-gefährdete Patienten Bakteriämien bei ihren täglichen Aktivitäten ausgesetzt werden, beginnend mit dem Zähneputzen, als solchen Bakteriämien, die durch zahnärztliche Eingriffe hervorgerufen werden."

    Was für mich unabhängig von Ihren Aussagen und der Leitlinie fix ist: Daß ich nach einer PMH innerhalb Zeitraum X genau soviele Bakterien im Mund habe wie vorher. Da werden Sie mich mit Ihren Ausführungen nicht vom Gegenteil überzeugen.
    Und zumindest bei mir ist es so, daß das Zahnfleisch nach PMH am meisten entzündet ist und teilweise schon ausgesehen hat, wie wenn man mit einem Messer in meinem Mund hantiert hätte.

    Zitat Zitat von Belsky Beitrag anzeigen
    Hätten Sie studiert, dann müssten Sie wissen, das sogar Arrhythmien des Herzens eine Gefahr darstellen, nicht nur die "klassischen" Herzfehler ...
    Und was haben jetzt Arrhythmien des Herzens z.B. genau mit einem beherdeten Zahn zu tun ?

    Entscheidend ist ja, ob ein kausaler Zusammenhang zwischen beherdeten Zähnen und Herzerkrankungen gegeben ist und nicht, ob Arrythmien gefährlich sind. Zweiteres wird ja kaum jemand abstreiten (wobei unter Arrythmien z.B. auch Extrasystolen fallen und die sind meist harmlos).
    Zur Kausalität werden sie nichts fachlich fundiertes finden, weil man es schlichtweg nicht weiß und bestenfalls wage Vermutungen im Raum stehen.
    Vermutung heißt glauben und glauben heißt nichts wissen.

    Zitat Zitat von Belsky Beitrag anzeigen
    Wieder ein Unsinn ... natürlich habe ich, die Medizin damit ein Problem, deshalb soll der Kanal homogen dicht verschlossen werden bei einer WB, denn durch die Obturation nimmt man ev. vorhandenen Baks den Lebensraum, diese sterben dann und somit kein Problem mehr ... ich antworte Ihnen, weil es für den Leser hilfreich ist, sehe aber, Sie haben keine Ahnung über WB´s und Medizin... ist ja auch kein Problem, aber dann solche Behauptungen aufstellen ist echt komisch ...
    Soviel zum Thema "diese sterben dann ab" und "kein Problem mehr":

    Bacteria recovered from teeth with apical periodontitis after antimicrobial endodontic treatment
    Chavez De Paz LE, Dahlen G, Molander A, Moller A, Bergenholtz G.
    Int Endod J. 2003 Jul;36(7):500-8.

    Molecular evaluation of residual endodontic microorganisms after instrumentation, irrigation and medication with either calcium hydroxide or Septomixine.
    Tang G, Samaranayake L, Yip HK
    Oral Dis. 2004 Nov; 10 6: 389-97

    Kann sein, muß aber nicht sein.
    Und je nach Schlampigkeit (ja, ich weiß, nicht jeder, aber möglich), Zeitmangel, mechanischen Aufwand und Desinfektionsmittel sieht dann das Ergebnis aus.

    Zitat Zitat von Belsky Beitrag anzeigen
    Ich habe während meiner Ausbildung im AKH mehrere Menschen intensiv behandeln sehen, die augrund beherdeter Zähne an der Himmelspforte klopften, diese Patienten finden den Weg natürlich nicht mehr zum ZA ...
    Eine ziemlich beeindruckende Geschichte, die aber nicht im geringsten eine Kausalität zwischen alten, kranken Menschen, die an Himmelpforten klopfen und beherdeten Zähnen beweist.

    Wissen Sie, was ich mittlerweile glaube ?
    Daß solche oder ähnliche Quellen Ihr und das "Wissen" vieler Zahnärzte zumindest mit beeinflussen:
    Amalgam, das größte Verbrechen an der Menschheit!
    Zahnherd lt. Zahnarzt

    Und DAS hat mit Wissenschaft genau gar nichts zu tun, sondern ist pure Angstmache.
    Bemerkenswert, daß es der Betreiber von toxcenter sogar schon in das Archiv der Esoterik-Gegner geschafft hat:
    Max Daunderer

    Das ist Stand des Wissens:
    http://www.bfarm.de/cae/servlet/cont...obewertung.pdf

    Seltsam bei Ihnen finde ich, daß Sie zwar evidenz-basierte Medizin predigen, aber auf der anderen Seite Spielraum für solchen Unsinn sehen. Und wenn ich mir Ihre homepage-Info betreffend Amalgam ansehe, dann gibt es diesen Spielraum, obwohl es ihn zu anderen Themen nicht im entferntesten gibt, die aber mehr als 2 Minuten Beachtung verdienen würden. Für mich nicht authentisch.
    Aber auch das ist egal und auch über das kann sich jeder selbst seine Meinung bilden.

    Zitat Zitat von Belsky Beitrag anzeigen
    Das ich Ihnen nicht helfen konnte tut mir Leid, das Sie keine Ahnung von dem haben was Sie schreiben ist aber ein anderes Thema, bei dem bleibe ich ... wenn Sie auf Ihrem Unwissen beharren, werden wir nie zusammen finden - eh kloa ...
    Ich überlasse Ihnen selbstverständlich Ihre Meinung zu meiner Person. Sie brauchen mir die nicht 50x hier reinzuschreiben, weil mittlerweile hat es auch der letzte Winkel des Forums mitbekommen.
    Obwohl ich die Untergriffigkeiten nicht verstehe - aber bitte, jeder ist eben wie er ist.

    Wir müssen ja auch nicht zusammenfinden.
    Entweder Sie (oder irgendjemand anderer) kann etwas mit unserer Diskussion anfangen oder nicht.

    Zitat Zitat von Belsky Beitrag anzeigen
    Nicht hier ... mir, ich kann einfach nicht glauben, dass man mit solchen Wissenslücken ein Pharmaziestudium abschließen kann ...
    Glauben tun sie halt ziemlich viel ... auch was fachliches betrifft ...

    Zitat Zitat von Belsky Beitrag anzeigen
    Jeden einzelnen Punkt habe ich Ihnen argumentiert ... wie gesagt, der Leser wird sich selber ein Bild machen ...
    Argumentiert teilweise schon, aber nicht belegt.
    Ja, der Leser wird sich selbst ein Bild machen.

    Zitat Zitat von Belsky Beitrag anzeigen
    Könnten Sie auflisten, was ich Ihnen nicht beantworte und wo Sie mir sinnige Vorschläge machten ... ich kann halt nicht eine WB mit einem Stoff machen, von dem man weiß, dass er schlecht ist - nur weil Sie das vorschlagen ...
    Ich habe schon gesagt, daß ich nicht verlange, daß Sie morgen anfangen so zu arbeiten (siehe oben).
    Sie können mich ruhig weiter beschimpfen, das ablehnen usw. - ist überhaupt kein Problem. Es gibt ja auch Zahnärzte, die das machen oder sich vielleicht zumindest damit auseinandersetzen. In Österreich zwar bis dato wohl nicht, aber in Deutschland sind es zumindest einige.

    Zitat Zitat von Belsky Beitrag anzeigen
    Wieder erlebe ich das anders, denn würde ich mir sonst die Arbeit antun und Ihre falschen und immer wiederkehrenden teilweise falschen Behauptungen argumentieren?
    Ich habe ja schon geschrieben, daß ich Ihnen hoch anrechne, daß Sie sich der Diskussion stellen.

    Zitat Zitat von Belsky Beitrag anzeigen
    Soll der Leser entscheiden ... festhalten will ich, dass ich weder böse noch sonst was bin ...
    Jeder kann sich selbst seine Meinung bilden ...
    M.M. nach müßte es in einer solchen Diskussionen aber auch möglich sein, sachlich zu bleiben und seinem gegenüber nicht Drogensucht, Alkoholismus oder sonst was zu unterstellen. Und zwar auch dann, wenn er den größten Unsinn daherredet. Wobei ich m.M. nach keinen Unsinn rede.

    Zitat Zitat von Belsky Beitrag anzeigen
    Sie haben wirklich keine Ahnung ... jede OP, jeder Eingriff bedeutet Stress, Stress bedeutet erhöhte Stresshormonspiegel, erhöhte Stresshormonspiegel gehen auf den Magen ... durch Reduzierung der Säureproduktion wirkt man dem ein wenig entgegen ... zudem sind in vielen AB Zusatzstoffe um die Magenpassage zu gewährleisten, auch diese sind nicht unbedingt Magen freundlich ... schicken Sie mir Ihren Abschluss ... einfach nur aus Interesse ... ich glaube Sie haben es vielleicht 1-2 Semester studiert, aber nie abgeschlossen ...
    Ich versuche das jetzt möglichst sachlich zu kommentieren - obwohl ich mich mittlerweile ernsthaft frage, ob Sie das, was Sie da von sich geben, auch wirklich noch ernst meinen. Ernst nehmen kann es zumindest ich nicht mehr wirklich.
    Nicht nur, daß diese Phantasie-Indikation, die Sie da beschreiben für das Arzneimittel nicht wirklich zugelassen ist (zugelassen sind: Refluxösophagitis, Refluxkrankheit und prophylaktischer Magenschutz bei Einnahme von nicht steroidalen Antirheumatika (zu deutsch: Schmerzmittel)). Es wird auch keinen vernunftbegabten Neurologen geben, der gegen Streß einen PPI verschreibt. Da verschreibt er vielleicht einen SSRI oder kurzfristig ein Benzodiazepin. Außer der Patient hat tatsächlich ein ernsthaftes Magenproblem.
    Ein PPI hemmt die Magensäureproduktion - nahezu vollständig. Ob jeder Streßgeplagte 5 Wochen nach einer Weisheitszahnextraktion derart in Streßhormonen schwimmt, daß er an einer behandlungsbedürftigen Refluxkrankheit samt ausufernder Symptomtik leidet, die eine vollständige Hemmung der Magensäureproduktion notwendig macht oder ob 4 Wochen Breitbandantibiotikum seine Darmflora geschwächt hat, überlasse ich jetzt jedem selbst zu beurteilen.

    Zu den "bösen" Zusatzstoffen - ich nehme an, Sie meinen Hilfsstoffe: Erstens können Sie die nach dem statement des Patienten nicht kennen, weil aus dem statement gar nicht klar hervorgeht, welche er aktuell zu sich nehmen könnte. Was aber eigentlich auch egal ist, denn ..
    Zweitens: Wissen Sie, wodurch sich Hilfsstoffe in einem Arzneimittel von Wirkstoffen unterscheiden ? Sie haben keine pharmakologische Wirkung. Sie dürfen gemäß AMG gar keine haben, andernfalls wären sie nämlich Wirkstoffe und als solche zu deklarieren. Das wirft schon mal die Frage auf: Woher soll eine Wirkung kommen, wo keine sein kann und keine sein darf. Was Sie da von Magenunverträglichkeit bezüglich Zusatzstoffen daherreden, ist weder pharmakologisch noch rechtlich möglich. Die einzige Ausnahme sind vielleicht Unverträglichkeitsreaktionen auf bestimmte Substanzen. Die sind aber höchst selten und können Sie über ein Internet-Forum ganz sicher nicht evaluieren.

    "Um die Magenpassage zu gewährleisten" - was meinen Sie damit ? Magensaftresistente Kapseln/Tabletten, die bewirken, daß sich das Arzneimittel im Magen nicht auflöst ? Mit Magensaftresistenz wird ja erst recht keine von Ihren postulierten Wirkungen möglich. Wenn es sich nämlich nicht im Magen auflöst, kann es dort auch keine Wirkung entfalten. Das ist nämlich der Sinn einer solchen Galenik.

    Die Feststellung "In AB sind Zusatzstoffe, welche die Magenpassage gewährleisten und diese sind nicht unbedingt magenfreundlich" ist aber schon für sich selbst gesehen völlig unsinnig. Entweder sie gewährleisten die Magenpassage, lösen sich nicht auf und können im Magen somit auch keine Wirkung entfalten (auch keine unfreundliche) oder sie lösen sich im Magen auf, entfalten eine Wirkung, dann gewährleisten sie aber eben keine Magenpassage. Und dazwischen gibt es genau null Spielraum, weil die Magensaftresistenz der Arzneiform nämlich gewissen Qualitätskriterien (z.B. Dissolutionstest) entsprechen muß, die vorgeben, nach wieviel Zeit das Ding zerfallen darf.

    Fazit: Ihr Pantoloc wird mal ganz sicher nichts daran ändern, daß nach 4 Wochen verschiedenster Antibiotika die Bioflora des Darms im Eimer ist. Ihr Patient wird zumindest dahingehend weiterhin Streß haben, weil er sich auch weiterhin hauptsächlich auf dem WC wiederfinden wird. Und er wird mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit ein völlig überflüssiges Medikament zu sich nehmen.

    So sieht jedenfalls meine Meinung aus - die können Sie ja jetzt dann wieder ins lächerliche ziehen.

    Zitat Zitat von Belsky Beitrag anzeigen
    Nach wie vor alles Liebe, ich hoffe Sie finden sich einen Behandler, der Ihnen Recht ist, was zählt ist ja nur das Ende des Zahn-Leids ... wie auch immer ...
    Ich wünsche Ihnen auch alles Gute.
    Was ich Ihnen wünschen würde wäre ein wenig mehr Respekt und Offenheit Leuten gegenüber …. die Pharmazie studiert haben ….. bzw. die fachlich nicht alle Ihrer Ansichten teilen. Weil ehrlich gesagt bin ich mir ziemlich sicher, daß Ihnen das mehr nützt als schadet und Ihre Authorität als Arzt nicht schwächt, sondern stärkt.

    Wie schon gesagt:
    Sie können sich die Zeit sparen, hier alles zu argumentieren. Das einzige, was für mich interessant ist, sind Belege. Wenn Sie mir die irgendwann zukommen lassen (auch per PM), würde es mich freuen und wenn nicht, wird sich die Erde auch weiter um die Sonne drehen - kein Problem.
    Hier herumzudiskutieren macht jedenfalls m.M. nach beiderseits keinen Sinn. Weil Sie werden mich hier ebenso wenig überzeugen wie ich Sie.
    Und auch ohne mich selbst direkt davon überzeugt zu haben, bin ich sicher, daß Sie in vielen Bereichen hervorragendes Wissen haben und hervorragende Arbeit leisten.

    Danke für die Zeit und alles Gute nochmals !

  8. #8
    Avatar von Belsky
    Belsky ist offline Administrator
    Registriert seit
    03.03.2007
    Ort
    Wien
    Beiträge
    10.224
    Sehr lieber Winston!

    Was aromatische Verbindungen im allgemeinen sind und was eine Substanz im speziellen ist, sind 2 verschiedene Paar Schuhe.
    Wir sprachen von synthetisch hergestellten Verbindungen ... Chlorphenole sind synthetisch hergestellt ... und ich schreibe auch "meisten" ... das Chlorphenole kanzerogen sind, kann man sogar in Wiki nachlesen ... haben in der Zahnmedizin nix verloren ...

    Dafür daß Chlorphenol-Kampfer-Menthol kanzerogen ist, gibt es keine fundierte Datenlage.
    Wiki ...

    Die Frage, die sich mir hier stellt: Wieso wurde es überhaupt verbannt ? Zur Kanzerogenität ist jedenfalls nichts auffindbar.
    Also Ihre Recherche Methoden möchte ich mal sehen ... man gibt Chlorphenole ein und schon kommt einiges ... wie recherchieren Sie?

    Sie schreiben nun wieder lange Texte mit Behauptungen ... gesendet haben Sie mir noch immer nichts ... und so nebenbei, wie Sie sehen setzte ich mich mit Ihren Texten auseinander ... sonst würde ich Ihren Unsinn überhaupt nicht kommentieren, aber Sie haben Recht, es ist mühsam ...

    Ich weiß nicht, worauf Sie da jetzt mit dem Salz hinauswollen.
    Eine Zelle kann man auch osmotisch killen - und ?
    Dann lesen Sie sich Ihr Argument durch ...
    Der Punkt ist hier aber vor allem: Es muß ein Zellgift sein, andernfalls kann man keine Bakterien damit abtöten.
    Das schreiben Sie ... ich sage, nein, alles kann ein "Zellgift" sein, es kommt eben immer auf die Dosis an ... selbst Salz … klar genug oder wieder nicht klar?

    Es stört mich nicht, dass Sie nicht im Stande sind sich über Chlorphenole einzulesen, ich vermute selbst Wiki werden Sie anzweifeln ...
    Es stört mich auch nicht, dass Sie über Pantoloc und Co Unsinn verbreiten, mittlerweile denke ich, der Leser wird sich sicher ein eigenes Bild bilden ...
    Es macht mir auch nichts aus, dass Sie sich selbst immer wieder wiedersprechen, wie z.B. mit den Bakterien und der mechanischen Aufarbeitung, so auch mit dem Salz ...
    Es ist auch nicht weitere schlimm, dass Sie nicht wissen, das Arrhythmien immer eine Gefahr darstellen für Thrombenbildung aufgrund Strömungsstörungen und so jede Bakterämie gefährlich ist (natürlich kommt es auf die Arrhythmie an ...) was mich aber stört sind diese Behauptungen:

    Ich kann es in diesem Rahmen hier nur kurz zusammenfassen:
    Ich wollte (auch bei Ihnen) über einen meiner Zähne genaueres wissen. Über diesen wußte ich trotz mehrfacher Nachfrage vorher genausoviel wie nachher - nämlich im Grunde nichts. Das heißt, wenn ich mich richtig erinnere habe ich sogar in kürzester Zeit völlig konträre Dinge über 1 Zahn gehört.
    Dafür wurde mir ein Kostenvoranschlag für sämtliche andere Zähne aufs Auge gedrückt, nach dem ich nie gefragt habe und für den man mir nicht ein einziges Mal in den Mund gesehen hat. Desweiteren wurde mir geraten, die Weisheitszähne ziehen zu lassen, die seit 25 (?) Jahren symptomlos in meinem Kiefer sind, weil das angeblich notwendig sei. Alle Amalgamplomben müssten raus, weil darunter Karies sein könnte, aber so genau könne man das vorher nicht sagen. Usw. usw. Ich kann Sie allerdings beruhigen: Es ist nicht so, daß das bei Ihrer Konkurrenz anders ablaufen würde. Und das ist einfach eine come-pay-go-Mentalität, die mich zutiefst stört - und übrigens auch viele Leute, die ich kenne. Nämlich den Patienten von der ersten Sekunde an zum Passagier zu machen und zu überrollen. Und ihn dann noch mit zum Teil falschen Informationen abzuspeisen, denn alle Zahnärzte bei denen ich war können nun mal nicht zugleich recht haben, weil:
    Ich habe meinen Anwalt angesetzt anhand Ihre IP bei Ihrem Provider erheben zu lassen wer Sie sind ... ich schwatze den Menschen nichts auf, ich kläre auf und werde diese Behauptungen auf meinem Team und mir nicht sitzen lassen.

    Bei uns existiert keine "come-pay-go-Mentalität", viele Menschen werden von mir nach Hause geschickt, da ich der Meinung bin, dass eine Behandlung zum jetzigen Zeitpunkt ungünstig für den Patienten ist ... immer wieder empfehle ich Menschen Behandlungen, die mir nachweislich nichts oder nur wenig finanziellen Wert bringe ... aber das ist mir nicht so wichtig ... denn für mich zählt der Mensch ...

    Sie können gerne Zeit und Kosten sparen, indem Sie mir Ihre Daten senden ...

    Ich habe mir weitere Kommentare gespart, denn schon alleine in Ihren ersten paar Zeilen steht wieder nur Unsinn, das setzt sich so weiter fort ... Ihre Belege sind aneinander gereihte Irrführungen, die bei genauerer Auseinandersetzung überhaupt nicht haltbar sind ... wie gesagt, alles kein Problem ... mit Verzerrung meiner Arbeit habe ich aber ein Problem ...
    alles Gute und vergessen Sie nicht - werden Sie aktiv und posten Sie mit auf


    Ihr Denta Beauté Team
    indem wir miteinander reden,
    helfen wir anderen Menschen ...


    J.M. Belsky

    Aussagen in diesem Forum stellen keine medizinische Diagnose dar. Unsere Antworten und Überlegungen beziehen sich auf Ihre schriftlich dargestellten Schilderungen. Ärztlich medizinische Diagnosen können nur nach eingehender klinischer Untersuchung (Befundung) gestellt werden. Eine Diagnose ist die Voraussetzung für die richtige Therapie (Befundung >> Diagnose >> Therapie). Eventuell angegebene Preise dienen grob zu Ihrer Information, es handelt sich nicht um einen Kostenvoranschlag. Wir behalten uns das Recht vor Preise individuell zu ändern. Infos zur Zahnunterteilung / Zahnnkreuz --- allg. Tipps zur Zahnsanierung --- 和平

  9. #9
    winston ist offline Denta-Beauté Forumsmitglied
    Registriert seit
    05.07.2009
    Beiträge
    6
    Ich finde es schade, daß Sie so reagieren, aber irgendwie kann ich es auch verstehen.

    Was Ihre Arbeit betrifft, habe ich ja schon erwähnt, daß ich davon überzeugt bin, daß sie hervorragend ist und daß Sie auch über ein hervorragendes Wissen verfügen. Hinzufügen möchte ich noch, daß Ihr Team mit Abstand am freundlichsten war und das rede ich nicht nur einfach so daher - das war so.

    Daß wir in anderen Punkten nicht zusammenkommen ist ja nun keine Tragödie und es zwingt uns ja auch niemand dazu. Ich habe schon gesagt, daß ich nicht alles weiß und auch nicht den Anspruch habe, alles zu wissen. Ich gestehe ja auch gerne ein, wenn jemand anderer recht hat - wer aber zu welchem Punkt recht hat, wobei das in einem Online-Forum schwer darstellbar ist und es fast unvermeidbar ist, daß es zu Verzerrungen kommt - in welche Richtung auch immer.
    Ich hinterfrage halt Dinge – vielleicht ist das ein Fehler von mir, ich weiß es nicht.
    Bestimmte Zahnarzterlebnisse oder Erfahrungen entsprechen halt meiner subjektiven Empfindung – das heißt ja noch nicht, daß es so ist – ich empfinde es halt aus meiner Sicht so.

    Ich bin mir auch sicher, daß Sie aus Ihrer Sicht das beste für Ihre Patienten wollen – das steht ja völlig außer jeder Diskussion und das habe ich auch keine Sekunde angezweifelt.

    Und wegen der Sache mit dem Anwalt:
    Zunächst bitte ich um Verständnis, daß ich meine persönlichen Dokumente nicht durchs Internet schicke. Schon gar nicht an jemand, der mir mit einem Anwalt droht.
    Sie haben mir hier z.B. Drogensucht und Alkoholismus unterstellt.
    Würde ich deshalb einen Anwalt einschalten ? Nein, weil ich diese Vorwürfe durchaus aushalte und weil ich wirklich nicht das geringste Interesse daran habe, Ihnen auch nur irgendeinen Schaden zuzufügen. Weder persönlich, fachlich, noch sonst irgendwie.
    Ich wollte mit Ihnen hier nur über das eine oder andere Thema diskutieren – nicht mehr und nicht weniger. Wenn ich gewußt hätte, daß sie jetzt so endet, hätte ich sie erst gar nicht begonnen.
    Ich weiß, daß Sie einen langen, harten Arbeitstag mit sehr viel Streß haben und dann kommt einer wie ich daher und redet soviel Unsinn. Da ist es auch zutiefst menschlich, wenn man mal so reagiert.
    Ich selbst habe ja sicher auch in dem einen oder anderen Punkt überreagiert oder polemisiert, wobei ich mich aber sehr bemüht habe, Ihnen gegenüber nicht persönlich untergriffig zu werden.

    Und ich stelle fest, daß Sie in all den hier angeführten und diskutierten Punkten vollinhaltlich recht haben und sämtliche von mir dargestellten Dinge vollinhaltlicher Unsinn sind.

    Ich reiche Ihnen also die Hand zu einem vorgezogenen Weihnachtsfrieden, wünsche Ihnen nochmals alles Gute und vor allem ein erholsames Wochenende !

    Liebe Grüße,
    Winston

  10. #10
    Avatar von Belsky
    Belsky ist offline Administrator
    Registriert seit
    03.03.2007
    Ort
    Wien
    Beiträge
    10.224
    Sehr lieber Winston!

    Ich finde es schade, daß Sie so reagieren, aber irgendwie kann ich es auch verstehen.
    Das ist nicht schade, dass ist die einzig logische Konsequenz Ihrer Anschuldigungen … Ihr Stil vermittelt dem „normalem“ User, als ob Sie Ahnung hätten … der, der mit Biologie- und/oder Chemie, und/oder Medizin zu tun hat, merkt schnell, dass Sie sehr wenig Ahnung haben von der Materie … Ihre Annahmen beruhen auf studentisch erlerntem Teilwissen – ich glaube nicht, dass Sie die Uni abgeschlossen haben … und wenn, dann haben Sie schon sehr lange damit nichts zu tun … oder Sie veräppeln mich ...

    Wenn man diese Fehlinterpretation wiederlegt (Bohrer + Spülung = Bakterien killen; Zellgift = Salz; Phenol = kanzerogen; Arrhythmien=NBTV; Pantoloc=Cortisol) dann verdrehen Sie es, als ob Sie es eh so gemeint hätten … ok, das kostet ein wenig Energie Licht ins Dunkle zu bringen …aber mühsam wird’s, wenn Sie sagen, wir wären „Abzocker“ … dagegen muss man sich wehren …

    Sie schreiben was von meinen „Angriffen“ ich erwähnte Alkohol, Drogen; ich hab s einmal offen angesprochen, dann Ihnen meine Annahme erklärt – und das war´s … so nebenbei - für mich ist auch Kaffee ein Droge

    Hinter Abzocke steht ein System, solch ein System hab ich nicht etabliert … ich hab ein Qualitätsmanagement etabliert … wir erarbeiten zusammen mit dem Patienten einen Plan … je nach finanzieller Vorgabe und Ausgangszustand errechne ich einen Therapievorschlag … nicht das Teuerste zählt …

    Einige Patienten können mit dieser Offenheit bezüglich Geld nicht umgehen und wollen zwar eine Sanierung, können aber nicht sagen, wie viel Sie ausgeben wollen … ich kann eine Versorgung um 160€, aber auch um 32 000€ anbieten … und alles Mögliche dazwischen …

    Was soll ich errechnen wenn der Patient nichts vorgibt? - das Billigste, Hauptsache der Patient lässt sich dann was machen?

    Ich errechne dann immer eine sehr gute festsitzende Versorgung … alles aus Keramik, wenig Verblockungen, wenn notwendig Knochenaufbau und Implantate, …und das kann schon ins Geld gehen – je nach Ausgangszustand, ich denke so bekommt der Patient aber am besten einen Überblick!

    Vielleicht kam das als Abzocke rüber … oder vielleicht war es was anderes, aber Abzocke gibt es bei uns nicht!

    Alle Schritte sind klar, transparent, alles wird dem Patienten per Mail versandt … das zu etablieren bedeutete viel Energie - viel Arbeit, das will ich mir nicht durch unwahre Behauptungen kaputt machen lassen …

    Sie müssen uns nicht lobben wenn Sie nicht zufrieden waren, stellen Sie aber nicht unsere ganze Arbeit in ein schlechtes Licht, Sie haben vielleicht eine verzerrte Detailaufnahme erlebt…

    Senden Sie mir Ihre Daten, ich werde Sie nicht an Dritte weitergeben, schreiben Sie genau was Ihnen außer der „Abzocke“ nicht gepaßt hat, ich schaue mir Ihre Daten und Krankengeschichte an, es würde uns helfen besser zu werden, machen Sie es nur, wenn Sie kein Bauchweh haben … ich habs nicht

    Ich hinterfrage halt Dinge – vielleicht ist das ein Fehler von mir, ich weiß es nicht.
    Hinterfragen ist eine Sache, falsche Behauptungen mit Halbwahrheiten / Unwahrheiten aufzustellen ist was anderes …

    Und ich stelle fest, dass Sie in all den hier angeführten und diskutierten Punkten vollinhaltlich recht haben und sämtliche von mir dargestellten Dinge vollinhaltlicher Unsinn sind.
    Schicken Sie mir Ihre Unterlagen doch nicht … ich würde zwar nicht zum Anwalt gehen, aber wenn Sie das jetzt Ernst meinen, wäre ich unter Umständen temporär leicht verärgert, eine mögliche Behandlung könnte so leiden …

    Interessieren würde es mich, was so negativ wirkte …
    alles Gute und vergessen Sie nicht - werden Sie aktiv und posten Sie mit auf


    Ihr Denta Beauté Team
    indem wir miteinander reden,
    helfen wir anderen Menschen ...


    J.M. Belsky

    Aussagen in diesem Forum stellen keine medizinische Diagnose dar. Unsere Antworten und Überlegungen beziehen sich auf Ihre schriftlich dargestellten Schilderungen. Ärztlich medizinische Diagnosen können nur nach eingehender klinischer Untersuchung (Befundung) gestellt werden. Eine Diagnose ist die Voraussetzung für die richtige Therapie (Befundung >> Diagnose >> Therapie). Eventuell angegebene Preise dienen grob zu Ihrer Information, es handelt sich nicht um einen Kostenvoranschlag. Wir behalten uns das Recht vor Preise individuell zu ändern. Infos zur Zahnunterteilung / Zahnnkreuz --- allg. Tipps zur Zahnsanierung --- 和平

Ähnliche Themen

  1. Erfolge von Wurzelbehandlungen
    Von eskimonebel im Forum Frage - Antwort!
    Antworten: 13
    Letzter Beitrag: 30.11.2010, 14:12
  2. Daten zum Erfolg von Wurzelbehandlungen?
    Von Floh6 im Forum Frage - Antwort!
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 23.11.2010, 13:56

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
Powered by vBadvanced CMPS v4.3.0

Content Relevant URLs by vBSEO ©2011, Crawlability, Inc.

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17